Show simple item record

2016-12-14Dissertation DOI: 10.18452/17796
Formen von Heimsuchung
dc.contributor.authorBuddensiek, Swantje
dc.date.accessioned2017-06-18T16:04:52Z
dc.date.available2017-06-18T16:04:52Z
dc.date.created2017-06-07
dc.date.issued2016-12-14
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/18448
dc.description.abstractDie Dissertation untersucht sechs südafrikanische Romane, die in einer Zeitspanne von wenigen Jahren um das Ende der Apartheid entstanden sind. Was sie zu einem Korpus eint, sind auffällige Merkmale, die in dieser Arbeit als Formen von Heimsuchung analysiert und differenziert werden. Heimsuchung meint dabei nicht nur die Suche nach einer Heimat, sondern auch störende Eindringlinge innerhalb der Grenzen des Eigenen: Dies können sowohl unheimliche Phantasmen als auch Gäste sein, die sich nicht an die Regeln derjenigen Ordnung halten, in der sie nun stören. Somit beschäftigt sich die Dissertation mit unsicheren Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Räumen des Eigenen und des Anderen, zwischen innen und außen sowie zwischen real und irreal. Die Analysen zeigen, dass Heimsuchungen in den Texten als Subversion einer zeitlichen, räumlichen oder psychischen Ordnung fungieren, als Bedingung sowie zugleich Unmöglichkeit eines „Schlupflochs“ − und als Orientierungsversuch der weißen unsettled settlers.ger
dc.description.abstractThis dissertation examines six South African novels written towards and after the end of the Apartheid regime. All texts have certain characteristics in common which I analysed and differentiated as forms of Heimsuchung. This German term refers at the same time to the search for a home and to disturbing intruders, like an uncanny phantasm or a guest who does not follow the given rules of the place it resides in. The dissertation thus deals with ambiguous boundaries between past and present, between spaces of one''s own and of ''the other'', between inside and outside, and between real and unreal. The analyses reveal that Heimsuchungen function as a subversion of a temporal, spatial or psychological order, as both a condition for and impossibility of a loophole − and as an attempt at orientation for white „unsettled settlers“.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung - Keine Bearbeitung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectSüdafrikager
dc.subjectLiteraturger
dc.subjectHeimsuchungger
dc.subjectStörungenger
dc.subjectSouth Africaeng
dc.subjectLiteratureeng
dc.subjectHauntingeng
dc.subjectDisturbanceeng
dc.subject.ddc800 Literatur (Belletristik) und Rhetorik
dc.titleFormen von Heimsuchung
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitlein ausgewählter südafrikanischer Literatur
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100249114
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/17796
dc.identifier.alephidBV044340443
dc.date.accepted2014-12-18
dc.contributor.refereeVeit-Wild, Flora
dc.contributor.refereeKlein, Tobias Robert
dc.subject.dnb58 Sprach- und Literaturwissenschaft sonstiger Sprachen
dc.subject.rvkHP 1240
local.edoc.pages187
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionKultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record