Show simple item record

2017-08-08Dissertation DOI: 10.18452/18133
Kunst. Politik. Wirksamkeit.
dc.contributor.authorVilc, Sonja
dc.date.accessioned2017-08-08T08:20:41Z
dc.date.available2017-08-08T08:20:41Z
dc.date.issued2017-08-08
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/18804
dc.description.abstractDie historischen Avantgardebewegungen haben mit dem Angriff auf die Autonomie der Kunst ein Erdbeben erzeugt, das sowohl die zeitgenössische Kunstpraxis als auch die ästhetische Theorie nachhaltig bewegt. Das Vermächtnis der historischen Avantgarden bleibt insofern als the Living Dead bestehen, als die Forderung, politisch wirksame Kunst zu schaffen, seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts immer wieder begraben und wiederbelebt wird. Auf der Ebene der Theorie pendeln diese Debatten zwischen der Konzeption einer autonomen Kunst einerseits und einer heteronomen Kunst andererseits, wobei Erstere einer philosophischen und Letztere einer soziologischen Kontextualisierung von Kunst entspricht. Die vorliegende Arbeit stellt diese beiden Perspektiven – einmal die ästhetische Theorie von Jacques Rancière und einmal die Gesellschaftstheorie von Niklas Luhmann – nebeneinander und zeigt, wie ein künstlerisches Schaffen – hier Marko Peljhans Projekt Makrolab – zugleich politisch wirksam und politisch unwirksam sein kann. Mit diesem Schritt wird die Diskussion über politische Kunst auf die Diskussion über die Wirksamkeit verschoben. Es wird festgestellt, dass die Frage nach politisch wirksamer Kunst nur im Rahmen einer kulturhistorisch spezifischen Vorstellung von Wirksamkeit möglich ist. Wird diese Vorstellung von Wirksamkeit durch eine andere ersetzt, verliert die Frage nach politischer Kunst ihren Sinn, es erschließt sich jedoch ein neues Verständnis des gesellschaftlichen Wandels, das weit über die Themen der Kunst hinausgeht.ger
dc.description.abstractBy attacking the autonomy of the arts, the historical avant-gardes caused an upheaval which has resonated in the contemporary artistic practices as well as in art theory to this day. The legacy of the historical avant-gardes remains in the state of the living dead, since the demands to make political art have since the beginning of the 20th century repeatedly been buried and resuscitated. On the level of theory, these debates have been oscillating between the concept of an autonomous sphere of art on the one side and the heteronomous sphere of art on the other, whereas the former corresponds to a philosophical and the latter to a sociological contextualisation of the arts. This text combines both of these perspectives, putting Jacques Rancière’s philosophy of art and Niklas Luhmann’s social theory side by side in order to show how a singular artwork – here Marko Peljhan’s project Makrolab – can be understood as politically efficient and not politically efficient at the same time. With this step the discussion about political art is shifted to a discussion about efficacy and brought to the conclusion that the question of political art is only possible within a frame of a culturally and historically specific conception of efficacy. When this specific conception of efficacy is replaced by another, the question about political art loses its meaning. However, it is exactly at this point that a new understanding of social change opens up, which reaches far beyond the domain of art theory.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rightsNamensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/*
dc.subjectKunstger
dc.subjectÄsthetikger
dc.subjectPolitikger
dc.subjectWirksamkeitger
dc.subjecthistorische Avantgardeger
dc.subjectNiklas Luhmannger
dc.subjectJacques Rancièreger
dc.subjectMarko Peljhanger
dc.subjectFrançois Jullienger
dc.subjectSystemtheorieger
dc.subjectpolitische Philosophieger
dc.subjectarteng
dc.subjectaestheticseng
dc.subjectpoliticseng
dc.subjectefficacyeng
dc.subjecthistorical avant-gardeseng
dc.subjectNiklas Luhmanneng
dc.subjectJacques Rancièreeng
dc.subjectMarko Peljhaneng
dc.subjectFrançois Jullien; systems theory; political philosophyeng
dc.subjectFrançois Jullieneng
dc.subjectsystems theoryeng
dc.subjectpolitical philosophyeng
dc.subject.ddc700 Künste
dc.subject.ddc320 Politikwissenschaft (Politik und Regierung)
dc.titleKunst. Politik. Wirksamkeit.
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleBetrachtungen zwischen Niklas Luhmann und Jacques Rancière
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/18804-7
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/18133
dc.date.accepted2015-08-10
dc.contributor.refereeMacho, Thomas
dc.contributor.refereeHarrasser, Karin
dc.subject.rvkLH 61100
dc.subject.rvkMQ 3471
dc.subject.rvkCK 3158
dc.subject.rvkMB 3450
dc.subject.rvkMB 3150
local.edoc.pages207
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionKultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record