Show simple item record

2017Teil eines Buches DOI: 10.18452/18151
Wanderungsnarrative in der Ur- und Frühgeschichtsforschung
dc.contributor.authorJung, Matthias
dc.date.accessioned2017-08-15T10:02:45Z
dc.date.available2017-08-15T10:02:45Z
dc.date.issued2017
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/18822
dc.description.abstractNarrative haben drei Elemente zu ihrer strukturellen Voraussetzung: Erstens eine identifizierbare Handlungsinstanz, zweitens einen sinnfälligen Anfangs- und Endpunkt sowie drittens einen ‚roten Faden‘, der, eine bloße Chronologie übersteigend, die Kohärenz des Geschilderten gewährleistet. Es erstaunt daher nicht, dass Wanderungen ein naheliegender Gegenstand von Narrativen sind, ist bei ihnen doch die Dialektik von Kontinuität und Veränderung besonders anschaulich. Mein Beitrag widmet sich Wanderungsnarrativen in der Ur- und Frühgeschichtsforschung, wobei die Frage leitend ist, wie vor dem Hintergrund der besonderen Quellenlage die genannten drei Elemente rekonstruiert bzw. konstruiert und zu einem Narrativ gefügt werden. Die aus der Neolithikum- und Frühmittelalterforschung stammenden Fallbeispiele zeigen auf unterschiedliche Weise, wie verführerisch einerseits und irreführend andererseits eine Orientierung an narrativen Idealen für die Darstellung archäologischer Sachverhalte sein kann.ger
dc.description.abstractFundamental preconditions of narratives are an individual or collective agent, an evident starting and end, and a thread, providing coherence beyond a just chronological sequence. Not surprisingly, by reason of the vivid dialectic of continuity and change, migrations are an obvious subject of narratives. My paper discusses narratives of migration in archaeological research and demonstrates, how the mentioned preconditions are (re-)constructed and how they form narratives. The examples, taken from Neolithic and Early Medieval Archaeology, show, that an orientation on narrative patterns is seductive as well as deceptive for archaeological issues.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rightsNamensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Deutschland
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/*
dc.subjectNarrativger
dc.subjectMigrationger
dc.subjectBandkeramikger
dc.subjectGotenger
dc.subjectethnische Deutungger
dc.subjectNarrativeeng
dc.subjectmigrationeng
dc.subjectLinear Pottery Cultureeng
dc.subjectGothseng
dc.subjectethnical interpretation of archaeological dataeng
dc.subject.ddc930 Geschichte des Altertums bis ca. 499, Archäologie
dc.titleWanderungsnarrative in der Ur- und Frühgeschichtsforschung
dc.typebookPart
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/18822-7
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/18151
local.edoc.container-titleVom Wandern der Völker. Migrationserzählungen in den Altertumswissenschaften
local.edoc.container-creatorFelix Wiedemann, Kerstin P. Hofmann, Hans-Joachim Gehrke (eds.)
local.edoc.pages27
local.edoc.anmerkungErscheint in der Reihe "Berlin Studies of the Ancient World" herausgegeben von Exzellenzcluster 264 Topoi ; 41
local.edoc.type-nameTeil eines Buches
local.edoc.institutionExzellenzcluster 264 Topoi
local.edoc.container-typebook
local.edoc.container-type-nameBuch
local.edoc.container-publisher-nameEdition Topoi
local.edoc.container-publisher-placeBerlin
local.edoc.container-firstpage161
local.edoc.container-lastpage187

Show simple item record