Show simple item record

2003Vorlesung DOI: 10.18452/18351
Bibliotheken, Informationskompetenz, Lernförderung und Lernarrangements
dc.contributor.authorUmlauf, Konrad
dc.contributor.editorUmlauf, Konrad
dc.date.accessioned2017-09-12T09:28:00Z
dc.date.available2017-09-12T09:28:00Z
dc.date.issued2003
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/19022
dc.description.abstractWas die PISA-Studie für die allgemein bildenden Schulen aufzeigte, erhellte die STeFi-Studie für die Hochschulen: Schülern und Studenten fehlt weitgehend die Fähigkeit, sich in der Informationsflut zielgerichtet zurechtzufinden. Die große Mehrheit der jungen Leute surft gern im Internet, aber wenn es darum geht, gezielt Antworten auf Fragen zu finden, sind die meisten hilflos. Es scheint, dass Schüler an deutschen Schulen lernen sollen, aber nicht das Lernen lernen können. Seit den 90er-Jahren unternehmen Bibliotheken verstärkt Anstrengungen, um Informationskompetenz zu vermitteln. Das ist mehr als die Fähigkeit, den Internet-PC bedienen und sich gegen Viren schützen zu können. Es geht um Recherche-Strategien, und zunächst erstmal darum, den eigenen Informationsbedarf abschätzen zu können. Ferner gehört zur Informationskompetenz die Fähigkeit, gefundene Informationen bewerten und sortieren zu können, damit sie schließlich in das eigene Wissen eingebaut werden können. Wie man Schüler und Studierende dahin bringt - dazu haben Bibliothekare, allen voran in USA, erfolgreiche didaktische Konzepte entwickelt und erprobt. Gute Erfahrungen haben Bibliothekare auch mit Strategien für Lernarrangements gemacht: Medien, die das Wissen vertiefen und den Horizont erweitern können, werden in der Bibliothek so präsentiert, dass Kunden, die nach nichts Bestimmtem suchen, darauf stoßen und zur Lektüre, zum Zuhören, zum Training am Computer angeregt werden. Inzwischen ist empirisch belegt, dass viele Bibliothekskunden gerade deshalb in die Bibliothek kommen, weil sie solche Anregungen erwarten. Der Beitrag geht zurück auf einen Vortrag unter dem Titel "Lernen in und mit Bibliotheken" gehalten auf dem Schleswig-Holsteinischen Bibliothekstag 2003 in Rendsburg am 10.9.2003.ger
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rightsNamensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Deutschland
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/*
dc.subject.ddc020 Bibliotheks- und Informationswissenschaften
dc.titleBibliotheken, Informationskompetenz, Lernförderung und Lernarrangements
dc.typelecture
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/19022-2
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/18351
local.edoc.container-titleBerliner Handreichungen zur Bibliotheks- und Informationswissenschaft
local.edoc.pages54
local.edoc.type-nameVorlesung
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät
local.edoc.container-typeseries
local.edoc.container-type-nameSchriftenreihe
local.edoc.container-volume117
local.edoc.container-issue117
local.edoc.container-erstkatid2142636-3

Show simple item record