Show simple item record

2017-11-07Masterarbeit DOI: 10.18452/18542
Vorfeldbesetzungen in deutschen Verb-Zweit-Sätzen als Lerngegenstand mit einer Untersuchung von Texten japanischer A1-LernerInnen
dc.contributor.authorUlmer, Carolin
dc.date.accessioned2017-11-07T12:52:06Z
dc.date.available2017-11-07T12:52:06Z
dc.date.issued2017-11-07
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/19238
dc.description.abstractIn dieser Masterarbeit wird der Erwerb von Vorfeldbesetzungen durch japanische LernerInnen behandelt. Mithilfe eines Vergleichs von Texten aus zwei verschiedenen A1-DaF-Kursen soll untersucht werden, ob die Vermittlung von Form und Funktion des Vorfelds im Vergleich zur alleinigen Vermittlung der Form von Vorfeldbesetzung einen positiven Einfluss auf den Erwerb hatte. Für die deutsche Verbstellung wird eine (größtenteils) universale Erwerbungsreihenfolge angenommen: SVX > AdvSVX > Verbklammer > XVS > V-End (Clahsen, Meisel & Pienemann 1983). Diese Erwerbsreihenfolge wird im Rahmen der Processability Theory (Pienemann 1998) mit steigender Komplexität der jeweiligen Verarbeitungsprozesse bzw. anhand des morphosyntaktischen Spannungsfelds (Lee 2012) mit steigender Schwierigkeit der Realisierung der SV-Kongruenz erklärt. In dieser Arbeit wird einerseits untersucht, ob die japanischen A1-DaF-LernerInnen in ihren Texten die informationsstrukturelle Funktion des deutschen Vorfelds ausnutzen und auch Nicht-Subjekt-Elemente ins Vorfeld stellen. Andererseits wird ermittelt, ob sie dabei das Verb in die V2-Position setzen und zielsprachliche XVS-Strukturen bilden. Insgesamt stellen die LernerInnen, deren Kurs Form und Funktion des Vorfelds vermittelte, mehr Nicht-Subjekte voran und bildeten dabei erfolgreicher XVS-Sätze als die Vergleichsgruppe. Dies weist darauf hin, dass die Vermittlung von Form und Funktion des Vorfelds einen positiven Einfluss auf den Erwerb zu haben scheint. Die Korrektheitsraten waren allerdings auch von der Art der Schreibaufgabe abhängig, die in den beiden Gruppen nur teilweise übereinstimmten, weshalb diese Ergebnisse mit Vorsicht betrachtet werden müssen. Die hohe Korrektheit der SV-Kongruenz, die hier noch vor dem Erwerb von XVS-Strukturen und unabhängig von der Satzstruktur vorliegt, lässt Fragen in Bezug auf die Gültigkeit der Vorhersagen von Processability Theory und dem morphosyntaktischen Spannungsfeld aufkommen.ger
dc.description.abstractThis M.A. thesis treats the acquisition of prefield occupations by Japanese learners. Texts from two different A1 courses of German as a foreign language are compared in order to examine whether the instruction of form and function of the prefield instead of only the form has a positive effect on the acquisition. A (mostly) universal order of acquisition is assumed for German verb placement: SVX > AdvSVX > Verb Bracket > XVS > V-End (Clahsen, Meisel & Pienemann 1983). This order of acquisition is explained through increasing complexity of processing mechanisms in Processability Theory (Pienemann 1998) and through increasing difficulty of realizing SV congruence by means of “morphosyntactic tension” (morphosyntaktisches Spannungsfeld; Lee 2012). On the one hand, it is examined whether Japanese A1 learners make use of the information structural function of the German prefield and place non-subject items in that position. On the other hand, it is examined whether they correctly place the verb in the V2 position and produce XVS structures. In total, the learners who received instruction on form and function of the prefield placed more non-subject items in this position and produced XVS structures with greater success. This finding suggests that instruction of form and function of the prefield has a positive effect on the acquisition of prefield occupations. However, the correctness rates were also dependent on the writing tasks, which were only partially identical in the two groups. Therefore, this finding has to be treated with caution. The high correctness rate of the SV congruence, which is found here before the acquisition of XVS structures and independent of sentence structures, calls into question the validity of the predictions of Processability Theory and the morphosyntaktisches Spannungsfeld.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY-NC-ND 3.0 DE) Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschlandger
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectDeutsch als Fremdspracheger
dc.subjectFremdspracherwerbger
dc.subjectZweitspracherwerbger
dc.subjectLernerspracheger
dc.subjectErwerbsreihenfolgeger
dc.subjectErwerbsstufenger
dc.subjectSyntaxger
dc.subjectWortstellungger
dc.subjectVerbstellungger
dc.subjectVorfeldger
dc.subjectInformationsstrukturger
dc.subjectProcessability Theoryger
dc.subjectmorphosyntaktisches Spannungsfeldger
dc.subjectGerman as a foreign languageeng
dc.subjectforeign language acquisitioneng
dc.subjectsecond language acquisitioneng
dc.subjectleaner languageeng
dc.subjectinterlanguageeng
dc.subjectorder of acquisitioneng
dc.subjectacquisition sequenceseng
dc.subjectsyntaxeng
dc.subjectword ordereng
dc.subjectverb placementeng
dc.subjectprefieldeng
dc.subjectinformation structureeng
dc.subjectProcessability Theoryeng
dc.subject.ddc430 Deutsch und verwandte Sprachen
dc.titleVorfeldbesetzungen in deutschen Verb-Zweit-Sätzen als Lerngegenstand mit einer Untersuchung von Texten japanischer A1-LernerInnen
dc.typemasterThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/19238-5
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/18542
dc.identifier.alephidBV044657246
dc.date.accepted2017-02-06
dc.contributor.refereeMüller, Stefan
dc.contributor.refereeSchumacher, Nicole
local.edoc.pages95
local.edoc.type-nameMasterarbeit
local.edoc.institutionSprach- und literaturwissenschaftliche Fakultät

Show simple item record