Show simple item record

2018-03-27Masterarbeit DOI: 10.18452/18976
Die Stimmaufnahmen Kaiser Wilhelms II. von 1904 und 1918
dc.contributor.authorGrosch, Katharina
dc.date.accessioned2018-03-27T10:04:54Z
dc.date.available2018-03-27T10:04:54Z
dc.date.issued2018-03-27
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/19712
dc.description.abstractAls komplexes Phänomen bildet die menschliche Stimme eine Figur der Überschreitung, oszilliert sie doch gleichermaßen zwischen körperlicher und mentaler Verfasstheit. Die vorliegende Masterarbeit untersucht, welche wissenschaftliche Evidenz zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus der Analyse von Stimmkurven in der experimentellen Phonetik gewonnen werden sollte, und widmet sich im weitesten Sinne der Frage nach dem Verhältnis von „Stimme“ zu „Denken“ und „Sprechen“. Die Stimme als Gegenstand philosophischer Auseinandersetzung gewann im 19. Jahrhundert eine neue Qualität als Forschungsobjekt der experimentellen Naturwissenschaft. Schallaufnahmeapparaturen ermöglichten eine neue Methode, den Stimmschall zu fixieren und zu visualisieren. Die Sichtbarmachung des Schalldrucks in Form von Stimmkurven erweckte die Hoffnung, durch eine Analyse der Stimme einen Einblick in die mentalen Vorgänge der Sprechenden zu erhalten und somit nicht zuletzt auf ihre gesundheitlichen und charakterlichen Eigenschaften zu schließen. Der Kontext des Umgangs mit diesen Bildern innerhalb der experimentellen Psychologie und der experimentellen Phonetik wird in dieser Arbeit vor allem aus kultur- und wissenschaftshistorischer Perspektive betrachtet. Als ein besonderes Beispiel werden die Sprachaufnahmen Kaiser Wilhelms II. herangezogen, welche 1904 von Edward W. Scripture und 1918 von Wilhelm Doegen angefertigt wurden und heute im Lautarchiv der Humboldt-Universität vorliegen. Presseankündigungen von physiologischen und psychologischen Stimmkurvenanalysen des Kaisers werfen die Frage nach deren tatsächlicher Umsetzung und der dahinterliegenden Motivlage auf. Die Untersuchung thematisiert die unterschiedlichen Hintergründe und Herangehensweisen von Scripture und Doegen und stellt sie den schriftlichen Ausfertigungen zu den jeweiligen Tonaufnahmen gegenüber. Der hier verarbeitete Diskurs zum historischen Umgang mit den Stimmaufnahmen reflektiert somit zugleich die zeitgenössischen Episteme.ger
dc.description.abstractThe human voice is a complex phenomenon and forms a figure of transgression by oscillating equally between physical and mental constitution. The study presented here examines the scientific evidence that was promised by the analysis of vocal curves in experimental phonetics at the beginning of the 20th century. Therefore, it addresses the question of the relation between "voice", "thinking" and "speaking". The voice as an object of philosophical debate gained a new quality in the 19th century as a research object of the experimental natural sciences. Sound recording devices enabled a new method to preserve and visualise the vocal sound. These visualisations of the sound pressure as voice curves gave rise to the idea of gaining insights into the mental processes and created the hope of gathering information about the physical health and the character of the speakers. In this paper the context of dealing with these images within experimental psychology and experimental phonetics is considered from a cultural and historical perspective. The voice recordings of the German emperor Wilhelm II., which were made by Edward W. Scripture and Wilhelm Doegen (and which are available in the Berlin Lautarchiv) serve as special examples in this case. Press announcements of physiological and psychological analyses of the emperor’s voice curves formed the starting point of the work and raised the question of their actual implementation and their underlying motivation. In this context the different backgrounds and approaches of Scripture and Doegen are thematised. Furthermore, their particular analysis of the sound recordings were compared to each other. Thus, the scientific treatment of the recordings traces an interesting historical discourse that gives revealing insights into the epistemes of that time.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY-NC 3.0 DE) Namensnennung - Nicht kommerziell 3.0 Deutschlandger
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/
dc.subjectStimmaufnahmenger
dc.subjectStimmkurvenger
dc.subjectexperimentelle Phonetikger
dc.subjectKaiser Wilhelm II.ger
dc.subjectLautarchivger
dc.subjectWilhelm Doegenger
dc.subjectEdward Wheeler Scriptureger
dc.subjectvoice recordseng
dc.subjectvoice curveseng
dc.subjectexperimental phoneticseng
dc.subjectEmperor Wilhelm II.eng
dc.subjectBerlin Lautarchiveng
dc.subjectWilhelm Doegeneng
dc.subjectEdward Wheeler Scriptureeng
dc.subject.ddc017 Allgemeinbibliografien und allgemeine Kataloge von Werken aus einzelnen Sammlungen oder von zum Verkauf angebotenen Werken
dc.subject.ddc306 Kultur und Institutionen
dc.titleDie Stimmaufnahmen Kaiser Wilhelms II. von 1904 und 1918
dc.typemasterThesis
dc.subtitleZu ihrer Genese und Visualisierung in der experimentellen Phonetik
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/19712-6
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/18976
dc.date.accepted2017-12-13
dc.contributor.refereeLange, Britta
dc.contributor.refereeHennig, Jochen
local.edoc.pages91
local.edoc.type-nameMasterarbeit
local.edoc.institutionKultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record