Show simple item record

2018-11-01Dissertation DOI: 10.18452/19510
Vom subjektiven zum objektiven Gedanken.
dc.contributor.authorBantekas, Evangelos
dc.date.accessioned2018-11-01T11:03:16Z
dc.date.available2018-11-01T11:03:16Z
dc.date.issued2018-11-01
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/20282
dc.description.abstractHegel führt die traditionelle formale Logik, wie sie in Kants Konzept der reinen allgemeinen Logik ihre für ihn abschließende Gestalt erfahren hat, innerhalb seiner Systematik auf die Psychologie der produktiven Einbildungskraft und des Denkens zurück. Kants Konzeption der transzendentalen Logik, und mit ihr die neuzeitliche Erkenntnistheorie, wird aus gesamtsystematischer Hinsicht in der Philosophie des subjektiven Geistes verortet, und insbesondere in der Phänomenologie des Geistes und der Psychologie der Anschauung und Vorstellung. In logischer Hinsicht leistet Kant nach Hegel nur eine Übersetzung phänomenologischer Inhalte der psychologischen Vorstellung in relativ unterentwickelte und isolierte objektivlogische Strukturen (reine Reflexions- und wesentliche Verhältnisbestimmungen), wodurch er über den psychologischen Reflex des Begriffs nicht hinauskommt. Der logische Inhalt bzw. der objektive Gedanke dagegen basiert in seiner formalen Dimension auf die Realisierung des Begriffs im Prozess der endlichen Teleologie, aus deren Perspektive auch phänomenologische und logische Dimensionen von Struktur- und Verhältnisbestimmungen differenziert werden können (Inhalte der kontemplative Erwägung der Konstruktionsbedingungen des unausgeführten subjektiven Zwecks im ersten Fall, Funktionalität von Strukturverhältnissen im Prozess der Ausführung des subjektiven Zwecks im zweiten Fall). Der logische Inhalt ist konkret im Vergleich zum phänomenologischen Inhalt der psychologischen Vorstellung und abstrakt im Vergleich zum realsystematischen Inhalt als Korrelat der absoluten Methode.ger
dc.description.abstractWithin his system Hegel relegates traditional formal logic, as it found its fulfillment in Kant´s concept of pure general logic, to the psychology of productive imagination and thought. Kant´s conception of transcendental logic, and with it a modern epistemological standpoint more generally, is also allocated in the philosophy of subjective spirit, and more specifically in the phenomenology and the psychology of intuition and representation. From a logical standpoint Kant does not, according to Hegel, go beyond translating phenomenological contents of the psychological representation into the relatively simple structures of the determinations of reflection and essential relations, thereby staying within the realm of the mere psychological reflex of the concept. Determinate logical content or objective thought on the contrary is based in its formal dimension on the actualization of the concept in the process of finite teleology. From this perspective it is possible to coherently distinguish between phenomenological and logical dimensions of structural and relational determinations (contents of the contemplative assessment of the conditions of construction of the yet unexecuted subjective finite end on the one hand, functionality of structural relations in the process of executing this end on the other). The logical content is concrete compared to the phenomenological one and abstract compared to the content of the real parts of the system as the correlate of absolute logical method.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY 3.0 DE) Namensnennung 3.0 Deutschlandger
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subjectDeutscher Idealismusger
dc.subjectLogikger
dc.subjectPhänomenologieger
dc.subjectPsychologieger
dc.subjectFormalismusger
dc.subjectGerman Idealismeng
dc.subjectLogiceng
dc.subjectPhenomenologyeng
dc.subjectPsychologyeng
dc.subjectFormalismeng
dc.subject.ddc101 Theorie der Philosophie
dc.titleVom subjektiven zum objektiven Gedanken.
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleHegels reife Kritik an Kants Logik-Konzept und Grundzüge seiner eigenen Theorie des logischen Formalismus
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/20282-9
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/19510
dc.date.accepted2016-11-02
dc.contributor.refereeArndt, Andreas
dc.contributor.refereeWolf, Frieder-Otto
dc.subject.rvkCG 4077
local.edoc.pages288
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultät

Show simple item record