Show simple item record

2018-11-09Dissertation DOI: 10.18452/19533
Wiederentdeckung von sprachlicher Gemeinsamkeit - Iranische Sichtweisen auf „tadschikisches Persisch“
dc.contributor.authorSaeedi, Mehrdad
dc.date.accessioned2018-11-09T09:01:41Z
dc.date.available2018-11-09T09:01:41Z
dc.date.issued2018-11-09
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/20304
dc.description.abstractGegenstand dieser soziolinguistischen Dissertation ist zwar die neupersische Sprache samt ihren drei nationalen Varietäten in Iran, Afghanistan und Tadschikistan, im Mittelpunkt der Untersuchung stehen allerdings die tadschikische und iranische Varietät, anhand der Letzteren es versucht wird, die iranische Sprachauffassung von der v. a. in puncto Schrift und Sprachbezeichnung dem iranischen (und auch afghanischen) Persisch unähnlich erscheinenden Varietät der Tadschiken darzulegen. Dass hier nur das soziolinguistische Verhältnis Irans und Tadschikistans (und nicht Irans und Afghanistans oder Afghanistans und Tadschikistans) zur Frage steht, liegt in der schrift- und aussprachbezogenen Unähnlichkeit der iranischen und tadschikischen Varietäten als auffällige Gegenstücke begründet. Was die Aussprache betrifft, so weisen das afghanische und tadschikische Persisch zueinander mehr Affinität auf als sie es zum iranischen Persisch täten. Und was die Schrift betrifft, so bedienen sich die iranische und afghanische Varietät ein und derselben arabisch-basierten Schrift, während die Tadschiken seit den 1940ern eine kyrillisch-basierte Schrift verwenden. Als theoretischer Rahmen dient das in den 1960ern Jahren in der Soziolinguistik und Dialektologie ansatzweise entstandene und sich seit den 1990ern Jahren fortentwickelnden Konzept der plurizentrischen Sprachen, nach dem das Phänomen der Sprache im Lichte politischer Machtverhältnisse und nationaler Identitätssuche angesehen wird. Nach geopolitischen, ökonomischen und demographischen Kriterien betrachtet, gilt Iran als das dominante Macht- und Sprachzentrum gegenüber den anderen persisch-sprachigen Zentren Afghanistan und Tadschikistan. Daher wird die Forschungsfrage nach der Sprachauffassung der iranischen Kultur-Elite als Ausgangspunkt behandelt. Es wird u. a. den Fragen nach Akzeptanz der Plurizentrizität, Sprachnormativität/-normierung und sprachlicher Konvergenz in/zwischen den nationalen Varietäten nachgegangen.ger
dc.description.abstractThe subject of this sociolinguistic doctoral thesis is the new Persian language as well as the three national varieties in Iran, Afghanistan and Tajikistan, but the focus of the study is only on two varieties, the Tajik and Iranian Persian. It deals with the linguistic views and perceptions of Iranians or better to say, the cultural elite of Iran, regarding the most distinguished variety of all three varieties of the pluricentric Persian, the Tajik Persian, due to its modified Cyrillic script and writing system. Another reason for focusing on the sociolinguistic relation between Iran and Tajikistan (and not Iran and Afghanistan nor Afghanistan and Tajikistan) is to be found in the dissimilarity between the Iranian and the Tajik varieties, when it comes to the pronunciation. As a result of geographic closeness, the afghan and Tajik Persian have in this sense more resemblances than the Iranian Persian does to one of these two. And regarding the writing system of both Iranian and afghan Persian, it is generally known, that the Arabic-based script and writing system is traditionally in use since centuries, whereas for Tajik Persian first since the 1940s the Cyrillic script is being used as the one and only script. The theoretical framework of the dissertation is the concept of pluricentric languages, which deals specifically with languages as a part of political power relations and national identity discourses. In a geopolitical, economic and demographic context, Iran is considered the dominant power of the three countries, which effects considerably also the question of the common language. For the same reason, it will be the Iranian cultural elite’s perception of language which will be the question of interest, but of course not the only examinable side among the three countries. Furthermore, questions of acceptance of pluricentricity, language normativity/standardization and language convergence in/between national varieties will be investigated.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY-NC-ND 3.0 DE) Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschlandger
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectPersischger
dc.subjectTadschikischger
dc.subjectSoziolinguistikger
dc.subjectPlurizentrische Sprachenger
dc.subjectPersianeng
dc.subjectTajikieng
dc.subjectSociolinguisticseng
dc.subjectPluricentric Languageseng
dc.subject.ddc410 Linguistik
dc.titleWiederentdeckung von sprachlicher Gemeinsamkeit - Iranische Sichtweisen auf „tadschikisches Persisch“
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleEine soziolinguistische Untersuchung – von den 1920ern bis heute
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/20304-0
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/19533
dc.date.accepted2018-05-04
dc.contributor.refereeRzehak, Lutz
dc.contributor.refereeMuhr, Rudolf
dc.subject.rvkEV 2310
dc.subject.rvkEV 2410
dc.subject.rvkEV 2415
dc.subject.rvkEV 2710
dc.subject.rvkEV 2715
dc.subject.rvkEV 2315
local.edoc.pages355
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionKultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record