Show simple item record

2019-01-14Habilitation DOI: 10.18452/19661
Skizzen zur kulturanthropologischen Begründung einer inklusiven (Fach-)Didaktik
dc.contributor.authorGiese, Martin
dc.date.accessioned2019-01-14T12:05:53Z
dc.date.available2019-01-14T12:05:53Z
dc.date.issued2019-01-14
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/20438
dc.description.abstractAn der Schnittstelle zwischen Sport- und Behindertenpädagogik möchte die Arbeit Ansätze einer behindertenpädagogisch und kulturanthropologisch fundierten Theorie einer inklusiven Didaktik am Beispiel des Unterrichtsfachs Sport skizzieren. Ausgangspunkt der Argumentation ist dabei, dass die Sportpädagogik – wie andere Anwendungs- und Handlungswissenschaften auch – vielfach mit impliziten, gesellschaftlich vorformatierten Normvorstellungen wie etwa medial kolportierten Schönheits- und Fitnessideale hantiert. Gleichzeitig ist sie auch mit verborgenen (kultur-)anthropologischen Normvorstellungen konfrontiert. Es kann vermutet werden, dass diese häufig unreflektierten Normvorstellungen, möglicherweise insbesondere in der Sportpädagogik, der vollen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen auf einer strukturellen Ebene potentiell entgegenwirken und ein exkludierendes Potential entfalten können. So erscheint es auf dem Weg zu einer inklusiven Fachdidaktik notwendig, diese immanenten Strukturen zunächst auf ihr inklusives bzw. exklusives Potential hin zu analysieren, um diskriminierende Strukturen in fachimmanenten theoretischen Modellierungen zu reflektieren und ggf. zu dekonstruieren. Als theoretisch explorative Studie findet dazu ein inter- bzw. transdisziplinärer Forschungsansatz Anwendung, der sich analytischer, texthermeneutischer Verfahren bedient, um auf der Folie der Disability Studies sowie des Ableismus immanente Inklusionshemmnisse zu dekonstruieren.ger
dc.description.abstractAt the interdisciplinary interface between physical education and special education, the work aims to outline approaches to a theory of inclusive didactics founded on a pedagogic and cultural anthropology based on the example of PE. The point of departure for the argument is that sports education – like other application and action sciences – often deals with implicit, socially preformatted norms such as mediated beauty and fitness ideals. At the same time, it is also confronted with hidden (cultural) anthropological norms. It can be assumed that these often not reflected norms can potentially counteract the full participation of persons with disabilities at a structural level and have an exclusionary potential. On the way to inclusive didactics, it seems necessary to analyze these immanent structures first of all for their inclusive or exclusive potential in order to reflect and, if necessary, to deconstruct discriminatory structures in theoretical models that are inherent. As a theoretical explorative study, an interdisciplinary or transdisciplinary research approach is used, which uses analytical, text-hermeneutic methods to deconstruct intrinsic barriers to inclusion based on disability studies as well as on Ableism.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY-NC-ND 3.0 DE) Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschlandger
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de/
dc.subjectInklusionger
dc.subjectDidaktikger
dc.subjectKulturanthropologieger
dc.subjectBehindertenpädagogikger
dc.subjectSportpädagogikger
dc.subjectInclusioneng
dc.subjectSpecial Educationeng
dc.subjectPhysical Educationeng
dc.subjectAnthropologyeng
dc.subjectDidacticseng
dc.subject.ddc371 Schulen und schulische Tätigkeiten; Sonderpädagogik
dc.titleSkizzen zur kulturanthropologischen Begründung einer inklusiven (Fach-)Didaktik
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/20438-6
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/19661
dc.date.accepted2018-11-14
dc.contributor.refereePech, Detlef
dc.contributor.refereeOliver, Musenberg
dc.contributor.refereeGünter, Stibbe
dc.subject.rvkZX 7210
dc.subject.rvkDT 1420
local.edoc.pages322
local.edoc.type-nameHabilitation
local.edoc.institutionKultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät

Show simple item record