Show simple item record

2019-03-19Dissertation DOI: 10.18452/19801
Ethiopia and the beginnings of the UNESCO World Heritage programme 1960- 1980
dc.contributor.authorHuber, Marie
dc.date.accessioned2019-03-19T12:21:09Z
dc.date.available2019-03-19T12:21:09Z
dc.date.issued2019-03-19none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/20598
dc.description.abstractIn der Arbeit wird die historische Genese des UNESCO Welterbe-Programms zwischen 1960 und 1980 untersucht, insbesondere im Hinblick auf die Rolle der sogenannten Entwicklungsländer in diesem Prozess. Die UNESCO engagierte sich in vielen dieser Länder im Bereich des Kultur- und Naturschutzes, zu einem Zeitpunkt an dem der Aufbau eines nationalen Erbes für diese Länder von besonderer Bedeutung war. Die Schlüsselkonzepte des Welterbediskurses: Nationales Erbe, Denkmalpflege und Humanität, sind europäischen Ursprungs und westlicher Natur. In Bezug auf die Entwicklungsländer gestaltete sich die Etablierung eines nationalen Erbes und die Konstruktion eines historischen Narratives in den meisten Fällen als Zusammenarbeit zwischen internationalen Experten und nationalen politischen Eliten. Außerdem galt vielen der involvierten Akteure Kulturtourismus in Entwicklungsländern, angeregt durch Altertümer und wilde Natur, als entscheidende Einnahmequelle für Devisen. Identifikation, Institutionalisierung und Ausübung von Denkmalpflege zu finanzieren war vielfach Bestandteil von Entwicklungshilfeprogrammen und Äthiopien ist ein besonders anschauliches Beispiel für diese Praxis. Die Welterbekonvention wurde in Äthiopien ab 1977 mit großem Erfolg umgesetzt, gleichzeitig jedoch herrschte ein Mangel an entsprechend ausgebildeten Fachkräften – Archäologen, Denkmalpfleger oder Kunsthistoriker– im Land um die Vorhaben tatsächlich umzusetzen. Das wirtschaftliche Potential von Kulturtourismus wurde als vielversprechend gelobt und Gelder für Denkmalpflege und Artenschutz wurden teilweise nur unter der Prämisse der touristischen Erschließung bereitgestellt. Äthiopiens Rolle in der Entstehungsphase des Welterbe-Programms ermöglicht es, die komplexen Prozesse der Wissensproduktion und Politisierung zu verstehen, die den Welterbe-Diskurs so maßgeblich prägen.ger
dc.description.abstractThis dissertation looks into the historic genesis of the UNESCO World Heritage Programme, and gives a special relevance to the role of so-called developing countries in this. UNESCO was highly active in the field of conservation in these countries at a time that the establishment and promotion of a national heritage was perceived desirable by them. National heritage, conservation and humanitarianism – key concepts promoted in the World Heritage discourse – are European in their origin and Western in their nature. In the context of so-called developing countries, the establishment of a nation’s heritage was often a hybrid effort of international experts and national political elites, serving evolving national narratives. On a more concrete level, many actors involved saw cultural tourism, stimulated by monuments and wildlife, as a crucial source of foreign currency for these countries. Funding the identification and institutionalisation of heritage, and the conservation and management of heritage sites, was a practise occurring within and alongside other forms of technical assistance and developmental aid. Ethiopia provides a particular vivid example of these events. Ethiopia implemented the World Heritage Convention in 1977, with great effort and success. At the same time, the country was confronted with a skills-shortage crisis, due to there being at that time few native Ethiopian archaeologists, conservators, or art historians. The economic potential of heritage tourism in Ethiopia was appreciated early on and funds for conservation were sometimes raised entirely based upon the argument that the conservation of monuments would foster tourism, and development. Understanding the links between Ethiopia and the World Heritage programme during it’s initial phase provides insights into the complex processes of knowledge production, and politics, that constitutes the World Heritage discourse.eng
dc.language.isoengnone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY 3.0 DE) Namensnennung 3.0 Deutschlandger
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subjectÄthiopienger
dc.subjectEntwicklungger
dc.subjectUNESCOger
dc.subjectWelterbeger
dc.subjectEthiopiaeng
dc.subjectDevelopmenteng
dc.subjectUNESCOeng
dc.subjectHeritageeng
dc.subject.ddc909 Weltgeschichtenone
dc.titleEthiopia and the beginnings of the UNESCO World Heritage programme 1960- 1980none
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/20598-0
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/19801
dc.date.accepted2017-12-19
dc.contributor.refereeEckert, Andreas
dc.contributor.refereeKott, Sandrine
dc.subject.rvkMK 7900
local.edoc.pages207none
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultätnone

Show simple item record