Show simple item record

2019-06-25Masterarbeit DOI: 10.18452/20110
Welche Forschung brauchen angehende Lehrer*innen? Befunde und Implikationen für die Hochschullehre
dc.contributor.authorVogel, Henrike
dc.date.accessioned2019-06-25T12:36:43Z
dc.date.available2019-06-25T12:36:43Z
dc.date.issued2019-06-25none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/20869
dc.description.abstractLehrer*innen sollen heutzutage Berater*innen, Moderator*innen, Verwalter*innen, Coaches, kurzum Jongleure vielfältiger Herausforderungen und Ansprüche sein. Daher ist die Lehrkräftebildung verpflichtet, angehende Lehrer*innen möglichst effektiv in ihrer Professionalisierung zu unterstützen. In der Masterarbeit steht das Konzept des Forschenden Lernens im Vordergrund. Eine forschende Grundhaltung in der Berufspraxis soll Lehrer*innen befähigen, langfristig und nachhaltig guten Unterricht zu gestalten, Lehr-Lern-Prozesse zu evaluieren und weiterzuentwickeln. Das Konzept des Forschenden Lernens soll es ermöglichen, Theorie und Praxis sinnstiftend und nachhaltig miteinander zu verbinden. An der Humboldt-Universität zu Berlin wurden bisher Forschungselemente während des Berufsfelderschließenden Praktikums im Bachelor und während des Praxissemesters im Master curricular eingeführt und evaluiert. In der Masterarbeit werden differenzierte Einblicke in die Einstellung von Studierenden zum Forschen im Lehramt und zum Forschen an der Schule erarbeitet, um aus diesen Implikationen für die Hochschullehre abzuleiten. Es wird in einer qualitativen Längsschnittstudie untersucht, wie sich die Einstellungen der Studierenden über die Praxisphasen hinweg verändern. Es wird außerdem ermittelt, welchen Nutzen Studierende im Forschen wahrnehmen und inwiefern sie beabsichtigen, im Berufsleben forschend tätig zu werden. Durch das Verstehen der Studierenden werden Ansatzpunkte geschaffen, um Forschendes Lernen für alle Akteur*innen gewinnbringend implementieren zu können. Die Ergebnisse zeigen, dass Lehramtsstudierende Forschen nicht per se ablehnen. Vielmehr konnten positive Einstellungen zu den analysierten Facetten festgestellt werden. Negative Äußerungen bezogen sich zumeist auf die Rahmenbedingungen des Lernforschungsprojekts im Praxissemester. Insgesamt ließen sich keine Einstellungsveränderungen nachweisen, sondern eine Ausdifferenzierung und Verstärkung bestehender Einstellungen.ger
dc.description.abstractTeachers are expected to be advisors, moderators, administrators, coaches, in short, artists who have to juggle with diverse demands. Therefore, teacher education should support future teachers as effectively as possible in their professionalization. This Master's thesis focuses on the concept of research-based learning. An inquiring attitude in their professional practice should enable teachers to organise good teaching in the long term and to successfully evaluate and develop teaching and learning processes. The concept of research-based learning should support combining theory and practice in a meaningful and sustainable way. At Humboldt-Universität zu Berlin, research elements have been introduced into the school internship in the Bachelor's program and the practical semester in the Master's program. Evaluations followed the introduction. In this Master’s thesis, differentiated insights into the attitudes of students about research in teacher education and about research at school are acquired in order to derive implications for higher education. A qualitative longitudinal study examines how the attitudes of students change during the practical phases. In addition, it is investigated which benefits students perceive in research and to what extent students intend to do research in their future profession. By understanding the students, starting points for the implementation of research-based learning with benefits for all actors are created. The results show that teacher trainees don’t reject research as such. In fact, positive attitudes about the analysed aspects could be discovered. Negative remarks mostly referred to the conditions framing the research project, especially in the Master’s program. In all, there was no proof of attitude changes, but of differentiation and reinforcement of existing attitudes.eng
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY-SA 3.0 DE) Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschlandger
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/
dc.subjectForschendes Lernenger
dc.subjectLehrkräftebildungger
dc.subjectstudentische Einstellungenger
dc.subjectHochschullehreger
dc.subjectPraxissemesterger
dc.subjectqualitative Längsschnittstudieger
dc.subjectresearch-based learningeng
dc.subjectstudent attitudeseng
dc.subjectteacher educationeng
dc.subjecthigher educationeng
dc.subjectpractical semestereng
dc.subjectqualitative longitudinal studyeng
dc.subject.ddc202 Lehrennone
dc.subject.ddc370 Bildung und Erziehungnone
dc.titleWelche Forschung brauchen angehende Lehrer*innen? Befunde und Implikationen für die Hochschullehrenone
dc.typemasterThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/20869-4
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/20110
dc.date.accepted2019-05-16
dc.contributor.refereeSchaumburg, Heike
dc.contributor.refereeSaunders, Constanze
local.edoc.pages118none
local.edoc.type-nameMasterarbeit
local.edoc.institutionKultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultätnone

Show simple item record