Show simple item record

2019-10-25Kumulative Dissertation DOI: 10.18452/20082
Selection Issues in the Analysis of Wages and in the Analysis of Electoral Outcomes
dc.contributor.authorde Lazzer, Jakob
dc.date.accessioned2019-10-25T09:14:57Z
dc.date.available2019-10-25T09:14:57Z
dc.date.issued2019-10-25none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/21378
dc.description.abstractDiese Dissertation umfasst vier Aufsätze welche die Effekte von nicht-zufälliger Selektion betrachten. Im ersten Aufsatz wird analysiert welche Rolle die geänderte Zusammensetzung der Erwerbsbevölkerung für die Entwicklung der Lohnungleichheit spielt. Vollzeit-Erwerbstätige weisen zunehmend Episoden von Teilzeitarbeit und Erwerbsunterbrechungen in ihren Biographien auf. Dies hat maßgeblich zum Anstieg der Lohnungleichheit beigetragen. Der zweite Aufsatz betrachtet die Effekte von gesunkener Arbeitslosigkeit auf Lohnungleichheit.. Wenn sich die Selektion in Vollzeit oder Arbeitslosigkeit ändert, kann dies zu steigender Lohnungleichheit führen. Dies ist insbesondere dann der Fall wenn Personen neu in Beschäftigung kommen, die eine Negativauswahl der Erwerbsbevölkerung sind. Jedoch zeigt sich, als Resultat einer Analyse mit selektionskorrigierten Quantilsregressionen, dass diese veränderte Selektion nicht zum Anstieg der Lohnungleichheit beigetragen hat. Im dritten Aufsatz geht es um nicht-monotone Selektion bei Regression Discontinuity Designs (RDD). Die Annahmen, auf welchen RDDs beruhen, können verletzt sein wenn sich sowohl Individuen in die Maßnahmengruppe hinein, als auch aus ihr heraus selektieren. Der Aufsatz beschreibt diesen Selektionsmechanismus und zeigt seine praktische Relevanz. Zudem wird ein Spezifikationstest vorgestellt um das Problem im Vorfeld der Analyse zu erkennen. Der vierte Aufsatz untersucht Wählerpräferenzen für das Geschlecht politischer Kandidaten. Es wird analysiert ob das Zusammenspiel von Berufsinformationen und Geschlecht die geringere Repräsentation von Frauen erklären kann. Dazu wurde ein Feldexperiment durchgeführt. Es zeigt sich dass weibliche Kandidaten einen Stimmvorteil genießen solange keine Berufsinformationen angegeben sind. Sobald jedoch die Berufe der Kandidaten bekannt sind kehrt sich dies in einen Stimmvorteil für männliche Kandidaten um.ger
dc.description.abstractThis thesis comprises four essays which study effects of non-random selection. The first essay analyzes the role of changes in labor force composition for the development of wage inequality among full-time workers. Of particular interest are the effects of increasingly common episodes of temporary part-time work and nonemployment among full-time workers. Such episodes, have contributed substantially to the rise in wage inequality. The second essay studies the effects of declining unemployment on inequality of wages. Changing selection over time between unemployment and full-time work could lead to increasingly diverse wages, particularly if sinking unemployment implies an influx of negatively selected workers into employment. However, results from a selection corrected quantile regression approach show that changing selection with respect to unobservables is not a contributor to the rise in wage inequality. The third essay studies non-monotonic selection in regression discontinuity designs (RDD). When similar numbers of individual select into and out of treatment simultaneously, the identifying assumption of the RDD can be violated. The essay describes the selection mechanisms and demonstrates it’s practical relevance. It then suggests an enhancement to the standard specification tests for RDDs, which can detect non-monotonic sorting in advance. The fourth essay studies voter’s valuation of candidate gender. It examines whether the presence of profession information coupled with voter preferences for stereotypical male occupations may explain part of the gender gap in parliaments. The analysis is conducted as a field experiment built into an exit-poll of voters in Germany in 2014. The results show a vote share bonus for women in the absence of profession information. Once voters know the profession of candidates, however, this changes towards a small edge for male candidates.eng
dc.language.isoengnone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.relation.haspart10.1186/s40172-018-0070-y
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectLohnungleichheitger
dc.subjectQuantilsregressionenger
dc.subjectArbeitslosigkeitger
dc.subjectKompositionseffekteger
dc.subjectFeldexperimentger
dc.subjectWahlenger
dc.subjectWahlverhaltenger
dc.subjectGeschlechterdifferenzenger
dc.subjectBerufeger
dc.subjectwage inequalityeng
dc.subjectquantile regressioneng
dc.subjectunemploymenteng
dc.subjectcomposition effectseng
dc.subjectfield experimentseng
dc.subjectfemale representationeng
dc.subjectelectionseng
dc.subjectvoting behavioreng
dc.subjectgender gapeng
dc.subjectprofessioneng
dc.subject.ddc330 Wirtschaftnone
dc.titleSelection Issues in the Analysis of Wages and in the Analysis of Electoral Outcomesnone
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/21378-9
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/20082
dc.date.accepted2019-04-25
dc.contributor.refereeFitzenberger, Bernd
dc.contributor.refereeSpitz-Oener, Alexandra
dc.subject.rvkQV 300
dc.subject.rvkMF 4000
local.edoc.pages196none
local.edoc.type-nameKumulative Dissertation
bua.departmentWirtschaftswissenschaftliche Fakultätnone

Show simple item record