Show simple item record

2019-11-13Dissertation DOI: 10.18452/20739
Fachspezifische Varianz der Formalisierbarkeit von Forschungsprozessen.
dc.contributor.authorTschida, Ulla
dc.date.accessioned2019-11-13T14:56:45Z
dc.date.available2019-11-13T14:56:45Z
dc.date.issued2019-11-13none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/21491
dc.description.abstractFür die Konzeption sozio-technischer Systeme zur wissenschaftlichen Erkenntnisgenerierung ist das Wissen über die spezifischen Inhalte und Bedingungen der Arbeit einer Fachgemeinschaft essenziell. Im Kontext der Automatisierung von Wissensproduktion ist unklar, welche fachspezifischen Faktoren die Möglichkeiten einer Arbeitsteilung zwischen Mensch und Maschine beeinflussen. In der vorliegenden Arbeit wird eine grundlegende Voraussetzung für die Automatisierung von Forschungsprozessen, nämlich die Formalisierbarkeit typischer Handlungen und Wissensbestände, hinsichtlich ihrer fachspezifischen Bedingungen untersucht. Dafür wurde ein qualitativer Vergleich der Evidenzkonstruktion zweier Fachgebiete, der Editionsphilologie und der Klimaforschung, durchgeführt. Um deren Forschungsprozesse systematisch vergleichen und Zusammenhänge zwischen den Eigenschaften eines Forschungsprozesses und den Möglichkeiten seiner Formalisierbarkeit empirisch untersuchen zu können, wurde ein Vergleichsrahmen entwickelt, der auf dem wissenschaftssoziologischen Konzept der epistemischen Bedingungen beruht. Die fachspezifischen Bedingungen des Forschungshandelns stellen einen Erklärungsansatz für Varianten der Wissensproduktion und damit auch für unterschiedlich formalisierbare Forschungsprozesse dar. Es konnte gezeigt werden, dass insbesondere der Grad an Kodifizierung des Wissens einen wesentlichen Einfluss auf das Auftreten bzw. die Abfolge unterschiedlich formalisierbarer Handlungstypen und Wissensbestände hat. Der Anteil persönlicher Perspektive in der Evidenzkonstruktion und der Grad der Zerlegbarkeit eines Forschungsprozesses sind ebenfalls wichtige Faktoren für die Möglichkeiten der Delegation von Handlungen an Maschinen. Desweiteren konnte gezeigt werden, dass selbst bei einem hohen Formalisierungsgrad das informelle menschliche Handeln das wesentliche Komplement automatisierter Abläufe darstellt und dass die Formalisierbarkeit einer zeitlichen Dynamik unterliegt.ger
dc.description.abstractKnowing about the field-specific content and conditions of work in a scientific discipline is essential for the design of socio-technical systems used for the production of scientific knowledge. In the context of automated knowledge production, it remains unclear which field-specific factors influence the possibilities to distribute labour between humans and machines. This study analyses a fundamental prerequisite for the automation of research processes, namely the possibility to formalise typical actions and knowledge, with regard to its field-specific conditions. A qualitative approach is used to compare the construction of evidence in two scientific fields, textual studies and climate research. In order to systematically compare research processes and to empirically investigate correlations between the properties of a research process and the possibilities of its formalisation, a comparative framework based on the sociological concept of epistemic conditions was developed. Field-specific conditions of doing research represent an explanatory approach for variants of knowledge production and thus for variant degrees of formalised processes. Results show that the degree of codification of knowledge has a significant influence on the occurrence and on the sequence of types of action and of knowledge resources with variant degrees of formalisation. In addition, the role of personal interpretation in problem formulation and construction of empirical evidence and the degree of decomposability of a research process are decisive factors for being able to delegate actions to machines. Furthermore, the study shows that a high degree of formalisation requires informal human action to complement automated processes and that formalisability is subject to temporal dynamics during research processes.eng
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY 3.0 DE) Namensnennung 3.0 Deutschlandger
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/
dc.subjectsozio-technisches Designger
dc.subjectForschungsprozessger
dc.subjectWissensproduktionger
dc.subjectepistemische Bedingungger
dc.subjectFormalisierungger
dc.subjectAutomatisierungger
dc.subjectsocio-technical designeng
dc.subjectresearch processeng
dc.subjectknowledge productioneng
dc.subjectepistemic conditioneng
dc.subjectformalisationeng
dc.subjectautomationeng
dc.subject.ddc020 Bibliotheks- und Informationswissenschaftennone
dc.subject.ddc301 Soziologie, Anthropologienone
dc.titleFachspezifische Varianz der Formalisierbarkeit von Forschungsprozessen.none
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleEine vergleichende Untersuchung am Beispiel der Editionsphilologie und der Klimaforschung.none
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/21491-8
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/20739
dc.date.accepted2019-04-04
dc.contributor.refereeSchirmbacher, Peter
dc.contributor.refereeGläser, Jochen
dc.subject.rvkAN 65800
dc.subject.rvkAK 25000
dc.subject.rvkAK 26600
local.edoc.pages216none
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultätnone

Show simple item record