Show simple item record

2020-09-02Dissertation DOI: 10.18452/21680
Studien zur lateinischen Sapientia Salomonis
dc.contributor.authorHolland, Sophie-Christin
dc.date.accessioned2020-09-02T11:16:52Z
dc.date.available2020-09-02T11:16:52Z
dc.date.issued2020-09-02none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/22553
dc.description.abstractDie Dissertation mit dem Titel „Studien zur lateinischen Sapientia Salomonis“ geht vor allem hinsichtlich der Vulgatatradition, aber auch der übrigen lateinischen Überlieferung der SapSal auf Textkritik, Textgeschichte und Textvergleich ein. Zu Beginn wird herausgearbeitet, inwiefern und weshalb sich die drei modernen kritischen Ausgaben des Vulgatatexts der SapSal bei ihrer Rekonstruktion von dessen Archetyp unterscheiden. Zudem wird eine Bewertung voneinander abweichender Lesarten in den jeweiligen Rezensionszeilen gegeben. Daran anschließend wird die Frage behandelt, warum eine qualitativ eher mangelhafte lateinische Textform der SapSal Eingang in die Biblia Vulgata gefunden hat. Zunächst wird gezeigt, dass die Vulgatatradition der SapSal im fünften Jahrhundert n.Chr. in Rom aufkommt; hiervon ausgehend wird der Erfolg dieser Textform nicht einer gezielten Auswahl, sondern einer Verflechtung und Wechselwirkung zwischen der Verwendung dieses Texts durch Katholiken in Rom und der römischen Buchproduktion zugeschrieben. Schließlich wird anhand der Wiedergabe der griechischen Begriffe athanasía, aphtharsía, dikaiosýne und nómos sowie der zugehörigen Adjektive dargelegt, dass sich der Vulgatatext der SapSal zwar eng an seine griechischen und lateinischen Vorlagentexte anschließt, aber auf Grund seiner Übersetzungsweise auch Besonderheiten aufweist. Textliche Bezüge gehen im Vulgatatext gegenüber dem griechischen Text teilweise verloren und die eschatologischen Entwürfe des griechischen Texts erscheinen im Vulgatatext der SapSal als etwas reduziert. Darüber hinaus wird deutlich, dass der Vulgatatext der SapSal – anders als der griechische Urtext – nicht aus einem jüdischen, sondern aus einem christlichen Milieu hervorgegangen ist. Insgesamt wird eine bessere Verortung der Vulgatatradition der SapSal hinsichtlich der übrigen lateinischen Überlieferung, ihres historischen Umfelds und ihrer griechischen Vorlage erreicht.ger
dc.description.abstractThe dissertation entitled "Studies on the Latin Wisdom of Solomon" deals with textual criticism, textual history and the comparison of texts, namely with regard to the Vulgate tradition but also with regard to the other Latin traditions of Wis. First, it is brought out to what extent and why the three modern critical editions of the Vulgate text of Wis differ in their reconstructions of its archetype. Moreover, the differing readings in the respective recension lines are evaluated. Subsequently, the question is addressed for which reason a qualitatively rather deficient Latin text form of Wis has found its way into the Biblia Vulgata. Initially, the Vulgate tradition of Wis is shown to have emerged in the fifth century AD in Rome; based on this, the success of this text form is ascribed not to a purposeful decision but to an interdependence and an interrelation between the use of this text by catholics in Rome and the Roman book production. Eventually, by means of the translation of the Greek terms athanasía, aphtharsía, dikaiosýne and nómos and their corresponding adjectives, the Vulgate text of Wis is demonstrated to affiliate to its Greek and Latin model texts closely but to feature peculiarities due to its translation method as well. In the Vulgate text, textual references are dissolved in comparison to the Greek text, and the eschatological sketches of the Greek text appear to be somewhat reduced in the Vulgate text of Wis. In addition, it becomes apparent that the Vulgate text of Wis has arisen – unlike the original Greek text – not from a Jewish but from a Christian milieu. All in all, a better contextualisation of the Vulgate tradition of Wis regarding the other Latin traditions, its historical environment and its Greek Vorlage is achieved.eng
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY-NC-ND 4.0) Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 Internationalger
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
dc.subjectSapientia Salomonisger
dc.subjectVetus Latinager
dc.subjectBibelger
dc.subjectLateinger
dc.subjectÜbersetzungger
dc.subjectÜberlieferungger
dc.subjectWeisheitger
dc.subjectSapientia Salomoniseng
dc.subjectVetus Latinaeng
dc.subjectBibleeng
dc.subjectLatineng
dc.subjectTranslationeng
dc.subjectTraditioneng
dc.subjectWisdomeng
dc.subject.ddc220 Bibelnone
dc.titleStudien zur lateinischen Sapientia Salomonisnone
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/22553-5
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/21680
dc.date.accepted2020-06-10
dc.contributor.refereeWitte, Markus
dc.contributor.refereeSchmitzer, Ulrich
dc.subject.rvkBC 6760
local.edoc.pages266none
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionTheologische Fakultätnone

Show simple item record