Show simple item record

2020-12Diskussionspapier DOI: 10.18452/22234
Erwartungs(un)sicherheit durch Gerichte. Methoden und Chiffren der Justiz
dc.contributor.authorHerget, Lukas
dc.contributor.authorPahlow, Louis
dc.date.accessioned2020-12-09T13:17:04Z
dc.date.available2020-12-09T13:17:04Z
dc.date.issued2020-12none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/22847
dc.description.abstractNicht nur Politik und Gesetzgebung, sondern auch Gerichte greifen in die Spielregeln der Wirtschaft ein und definieren damit die Rahmenbedingungen der Marktakteure mit. Durch ihre Entscheidungen können sie die Erwartungen und damit das Handeln der Akteure signifikant beeinflussen und einerseits Handlungsräume eröffnen, andererseits aber auch gewohnte institutionelle settings in Frage stellen oder aufgeben. Diese Prozesse laufen auch unabhängig von Veränderungen des gesetzlichen Regelungsrahmens ab und sie sind keineswegs auf bestimmte Rechtsordnungen beschränkt. Gerichte können bestehendes Recht von tradierten Deutungen lösen und an sich ändernde ökonomische Rahmenbedingungen anpassen. Anhand dreier Fallstudien der deutschen und europäischen Zivilgerichtsbarkeit geht der Beitrag der Frage nach, wie Gerichte wirtschaftliche Erwartungs(un)sicherheit generiert und welche Methoden sie dafür genutzt haben.ger
dc.description.abstractThe rules of the game are not only influenced by politics and legislation, but also by the courts, which help define the framework conditions for market players. Through their decisions, they can significantly influence the expectations and thus the actions of the actors and on the one hand open up scope for action, but on the other hand also question or abandon familiar institutional settings. These processes also occur independently of changes in the legal regulatory framework and are by no means restricted to specific legal systems. Courts can detach existing law from traditional interpretations and adapt it to changing economic conditions. On the basis of three case studies of German and European civil jurisdiction, this article examines how courts generate economic expectation (in)security and which methods they have used to do so.eng
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectJudicial Law Makingeng
dc.subjectLegal Uncertaintyeng
dc.subjectExpectationseng
dc.subject.ddc330 Wirtschaftnone
dc.titleErwartungs(un)sicherheit durch Gerichte. Methoden und Chiffren der Justiznone
dc.typeworkingPaper
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/22847-0
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/22234
local.edoc.container-titleWorking Papers of the Priority Programme 1859 – Experience and Expectation. Historical Foundations of Economic Behaviournone
local.edoc.container-creatorAlexander Nützenadel, Jochen Strebnone
local.edoc.pages24none
local.edoc.type-nameDiskussionspapier
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultätnone
local.edoc.container-typeseries
local.edoc.container-type-nameSchriftenreihe
local.edoc.container-volume28none
dc.description.versionNot Reviewednone
local.edoc.container-erstkatid2916406-0
dc.identifier.eissn2510-053X

Show simple item record