Show simple item record

2020-12-10Kumulative Dissertation DOI: 10.18452/22196
Alter(n), Diversität und Stadtgesellschaft
dc.contributor.authorEnßle-Reinhardt, Friederike
dc.date.accessioned2020-12-10T10:25:24Z
dc.date.available2020-12-10T10:25:24Z
dc.date.issued2020-12-10none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/22849
dc.description.abstractDie Dissertation befasst sich am Beispiel Berlins mit den Wechselwirkungen zwischen der Alterung der Gesellschaft und wachsender Diversität. In sechs Fachartikeln werden methodologische Zugänge zum Zusammenspiel von Alter und Diversität entwickelt und neue empirische Befunde aus qualitativer und quantitativer Empirie vorgestellt. Auf Basis der empirischen Erhebungen wird gezeigt, inwiefern gängige gesellschaftliche Altersbilder den komplexen Lebenslagen im Alter nicht gerecht werden, und entsprechend auch der institutionelle Umgang mit Diversität im Alter vielfach nicht adäquat ist. Daran anknüpfend schlägt die Arbeit eine räumliche Perspektive als methodologischen Zugang für die Analyse des Zusammenspiels von Alter und Diversität vor. Aus dieser räumlichen Perspektive werden drei empirische Beispiele analysiert: Die Nutzung öffentlicher Parks durch ältere Menschen, Umzugspläne und Umzugsmotivationen im Alter, sowie die Bedeutung der räumlichen Nähe für das Entstehen von sozialen Netzwerken in der Nachbarschaft im Alter. Die Arbeit leistet damit sowohl auf empirischer als auch auf analytischer und methodologischer Ebene einen wissenschaftlichen Beitrag: Sie vermittelt zunächst vertiefte Einblicke in die Lebenslagen älterer Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen. Auf dieser Basis hinterfragt die Arbeit die implizite Normierung der mittleren Lebensjahre als objektiven Beobachterhorizont und unterstreicht die Notwendigkeit, Diversität mehrdimensional zu denken. Die Arbeit plädiert insofern dafür, die Konzepte Intersektionalität und Superdiversität zu verknüpfen, um auch innerhalb sozialer Gruppen genauer differenzieren zu können. Dabei erlaubt eine räumliche Perspektive einen offenen Blick auf Diversität und ermöglicht es, die bislang getrennten Forschungsfelder der Diversitäts- und Altersforschung zu verbinden. Die Arbeit schließt mit Handlungsempfehlungen für Politik und Planung.ger
dc.description.abstractThe dissertation deals with the interplay between the aging of society and growing social diversity, drawing on Berlin as a case study. In six papers, the dissertation develops methodological approaches to scrutinize the interplay of age(ing) and diversity and presents new empirical findings from qualitative and quantitative empirical research. Based on the empirical findings, the dissertation shows that prevalent societal images of old age do not do justice to the complex life situations of older people and, accordingly, the institutional handling of older people’s diversity is inadequate. In addition, the thesis develops a spatial perspective as methodological approach to analyze the interplay between age(ing) and diversity. Employing this spatial perspective, the thesis examines three empirical cases: The use of public parks by older people, relocation plans of older people, and the importance of spatial proximity for older people’s social networks in the neighborhood. The dissertation thus makes a scientific contribution on an empirical as well as on an analytical and methodological level: First, it provides in-depth insights into the life situations of older people with different backgrounds. On this basis, the thesis questions the implicit norming of middle age as an objective perspective and underlines the necessity of thinking diversity in a multidimensional way. In this respect, the paper argues for linking the concepts of intersectionality and superdiversity in order to differentiate more precisely within social groups. A spatial perspective allows an open view on diversity and makes it possible to connect the previously separate fields of research on diversity and gerontology. The work concludes with recommendations for policy and planningeng
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.relation.haspart10.1017/S0144686X20000379
dc.relation.haspart10.5194/gh-73-227-2018
dc.relation.haspart10.17645/up.v4i2.1901
dc.relation.haspart10.1016/j.envsci.2020.04.008
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectgesellschaftliche Diversitätger
dc.subjectAlter(n)ger
dc.subjectIntersektionalitätsforschungger
dc.subjectmixed-methods-Ansatzger
dc.subjecträumliche Perspektiveger
dc.subjectHumangeographieger
dc.subjectsocial diversityeng
dc.subjectage(ing)eng
dc.subjectintersectional researcheng
dc.subjectmixed-methods approacheng
dc.subjectspatial perspectiveeng
dc.subjectsocial and cultural geographyeng
dc.subjectBerlineng
dc.subject.ddc900 Geschichte und Geografienone
dc.titleAlter(n), Diversität und Stadtgesellschaftnone
dc.typedoctoralThesis
dc.subtitleEine räumliche Perspektive auf die Vielfalt von Lebenssituationen im Alter am Beispiel Berlinsnone
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/22849-4
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/22196
dc.date.accepted2020-09-24
dc.contributor.refereeLakes, Tobia
dc.contributor.refereeDirksmeier, Peter
dc.contributor.refereeJasper, Sandra
local.edoc.pages264none
local.edoc.type-nameKumulative Dissertation
local.edoc.institutionMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultätnone

Show simple item record