Show simple item record

2021-05-25Kumulative Dissertation DOI: 10.18452/22796
Investigating Task-Order Coordination in Dual-Task Situations
dc.contributor.authorKübler, Sebastian
dc.date.accessioned2021-05-25T08:23:03Z
dc.date.available2021-05-25T08:23:03Z
dc.date.issued2021-05-25none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/23588
dc.description.abstractBisherige Studien liefern Hinweise für das Auftreten von aktiven Prozessen der Reihenfolgekoordination in Doppelaufgaben. Diese Prozesse sind notwendig für die Regulation der Bearbeitungsreihenfolge von zwei Aufgaben. Bisher ist jedoch wenig über die kognitiven und neuronalen Mechanismen bekannt, die diesen Prozessen zugrunde liegen. Ziel der vorliegenden Dissertation war deshalb die Überprüfung eines Modells aktiver Reihenfolgekoordination in Doppelaufgaben. Das Modell nimmt an, dass diese Prozesse auf Repräsentationen zurückgreifen, die Informationen über die Verarbeitungssequenz zweier Aufgaben enthält. Zusätzlich macht das Modell Annahmen über (1) den Ort der Verarbeitung und (2) den genauen Inhalt dieser Repräsentationen. Weiterhin enthält das Modell die Annahmen, dass (3) der präfrontale Kortex kausal in Reihenfolgekoordination involviert ist und dass (4) diese Prozesse von unterschiedlichen Kriterien beeinflusst werden. In dieser Dissertation wurde das Model in einer Reihe von vier Studien überprüft. Dazu wurde ein Doppelaufgabenparadigma mit zufällig wechselnder Aufgabenreihenfolge verwendet. Ich konnte zeigen, dass die Reihenfolgerepräsentationen im Arbeitsgedächtnis aufrechterhalten und aktiv verarbeitet werden. Ich konnte weiterhin zeigen, dass diese Repräsentationen nur Information über die Sequenz der Aufgaben enthalten. Spezifische Aufgabeninformation wird hingegen separat repräsentiert. Durch den Einsatz transkranieller Magnetstimulation konnte ich zudem nachweisen, dass der präfrontale Kortex eine kausale Rolle für Reihenfolgekoordination spielt. Darüber hinaus konnte ich zeigen, dass Anforderungen an Reihenfolgekoordinationsprozesse in Situationen, in denen Probanden ein von außen vorgegebenes Reihenfolgekriterium befolgen, erhöht sind im Vergleich zu Situationen, in denen Probanden ein auf einer freien Wahl basierendes Kriterium nutzen können. Die Implikationen dieser Ergebnisse werden unter Berücksichtigung des vorgeschlagenen Modells diskutiert.ger
dc.description.abstractEvidence from behavioral as well as neurophysiological studies indicates the occurrence of active task-order coordination processes in dual-task situations. These processes are required for planning and regulating the processing sequence of two tasks that overlap in time. So far, however, the cognitive and neural mechanisms underlying active task-order coordination are highly underspecified. To tackle this issue, in the present dissertation I tested a model of task-order coordination in dual-task situations. This model assumes that task-order coordination relies on representations that contain information about the processing sequence of the two component tasks. In addition, the model includes assumptions about the (1) locus of processing as well as (2) the exact content of these order representations. The model further assumes that (3) the lateral prefrontal cortex is causally involved in implementing task-order coordination processes and that (4) these processes are affected by different order criteria. I tested this model in a series of four studies by applying a dual-task paradigm with randomly changing task order. I demonstrated that task-order representations are actively maintained and processed in working memory during dual tasking. Moreover, I found that these order representations only contain information about the processing sequence of tasks, whereas specific component task information is represented separately. By applying transcranial magnetic stimulation, I also provided evidence for the causal role of the lateral prefrontal cortex for task-order coordination. Furthermore, I showed that the demands on task-order coordination are increased when participants have to adhere to an external and mandatory order criterion compared to when they can use an internally generated order criterion that is based on free choice. The implications of these results as well as an outlook for future research will be discussed in the framework of the proposed model.eng
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectDoppelaufgabenger
dc.subjectPRP-Paradigmager
dc.subjectReihenfolgenkoordinationger
dc.subjectexekutive Kontrolleger
dc.subjecttranskranielle Magnetstimulationger
dc.subjectpräfrontaler Kortexger
dc.subjectzentrale Aufmerksamkeitger
dc.subjectdual-task situations, PRP paradigm, central bottleneck, task-order coordination, executive control, transcranial magnetic stimulation, lateral prefrontal cortexeng
dc.subjectdual-task situationseng
dc.subjectPRP paradigmeng
dc.subjecttask-order coordinationeng
dc.subjectexecutive controleng
dc.subjecttranscranial magnetic stimulationeng
dc.subjectlateral prefrontal cortexeng
dc.subjectcentral bottleneckeng
dc.subject.ddc153 Kognitive Prozesse und Intelligenznone
dc.titleInvestigating Task-Order Coordination in Dual-Task Situationsnone
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/23588-8
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/22796
dc.date.accepted2021-04-13
dc.contributor.refereeSchubert, Torsten
dc.contributor.refereeBeyer, Reinhard
dc.contributor.refereeDietrich, Manzey
local.edoc.pages218none
local.edoc.type-nameKumulative Dissertation
local.edoc.institutionLebenswissenschaftliche Fakultätnone

Show simple item record