Show simple item record

2021-06-09Dissertation DOI: 10.18452/22857
Künstliche Intelligenz und Kommunikation in Koordinierungsproblemen
dc.contributor.authorHoidn, Florian
dc.date.accessioned2021-06-09T11:56:52Z
dc.date.available2021-06-09T11:56:52Z
dc.date.issued2021-06-09none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/23631
dc.description.abstractKommunikation entsteht, ohne dass hierfür notwendigerweise semantische oder syntaktische Regeln definiert werden müssen: Irgendwann haben unsere Vorfahren erlernt, miteinander zu kommunizieren, ohne dass ihnen jemand erklärte, wie das geht. In dieser Arbeit wird der philosophischen Frage nachgegangen, wie das möglich ist. Es soll geklärt werden, welche Bedingungen im Abstrakten dafür hinreichend sind, dass Wesen miteinander zu kommunizieren erlernen, und zwar insbesondere, ohne dass man ihnen hierfür eine konkrete Sprache vorgibt. Die Arbeit baut auf neuen Modellen und Erkenntnissen aus der Signalspieltheorie auf. Diese belegen, dass selbst einfache verstärkungsbasierte Lernverfahren in bestimmten Koordinierungsproblemen selbständig erlernen können, Information miteinander auszutauschen. Diese Erkenntnisse werden in dieser Arbeit mit Techniken aus dem maschinellen Lernen, insbesondere aus dem Bereich des deep reinforcement learning, kombiniert. Hiermit soll demonstriert werden, dass rudimentär intelligente Akteure selbstständig in relativ komplexen Sprachen miteinander kommunizieren können, wenn dies einer effizienteren Lösung nicht-trivialer Koordinierungsprobleme dient. Anders als in vergleichbaren Ansätzen, werden die lernfähigen Algorithmen, die in dieser Arbeit zum Einsatz kommen, weder dazu trainiert, real existierende Sprachen zu benutzen, noch werden sie dazu programmiert, künstliche Protokollsprachen zu verwenden. Vielmehr wird ihnen lediglich eine Menge von Signalen vorgegeben. Sowohl die syntaktischen Regeln, wie diese Signale aneinandergereiht werden dürfen, als auch die Semantik der Signale entstehen von alleine.ger
dc.description.abstractCommunication emerges without the need for explicit definitions of semantic or syntactic rules: At some point, our ancestors learned to communicate with one another without anyone explaining to them how to do that. In this work, I'll try to answer the philosophical question of how that is possible. The goal is to find abstract conditions that are sufficient for the emergence of communication between creatures that do not have any predefined language available to them. This work builds on recent models and insights from the theory of signaling games. There, it is shown that simple reinforcement learning agents are able to learn to exchange meaningful information in suitable coordination problems autonomously. These insights will be combined with more powerful deep reinforcement learning techniques. Thus, it shall be demonstrated that moderately intelligent agents can learn to communicate in relatively complex languages, if this is useful to them in sufficiently non-trivial coordination problems. In contrast to existing work on communication based on artificial intelligence, the learning algorithms that will be applied here, will neither be trained to communicate in an existing natural language, nor will they be hard coded to use a predefined protocol. Instead, they will construct their messages freely from arbitrary sets of signals. The syntactic rules according to which these elementary signals can be chained together, as well as their semantics, will emerge autonomously.eng
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY 4.0) Attribution 4.0 Internationalger
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
dc.subjectKünstliche Intelligenzger
dc.subjectKoordinierungsproblemeger
dc.subjectHirschjagdger
dc.subjectVerstärkungslernenger
dc.subjectEntstehung von Kommunikationger
dc.subjectSignalspieleger
dc.subjectArtificial Intelligenceeng
dc.subjectCoordination Problemseng
dc.subjectStag Hunteng
dc.subjectReinforcement Learningeng
dc.subjectEvolution of Communicationeng
dc.subjectSignaling Gameseng
dc.subject.ddc100 Philosophie, Parapsychologie und Okkultismus, Psychologienone
dc.subject.ddc000 Informatik, Informationswissenschaft, allgemeine Werkenone
dc.titleKünstliche Intelligenz und Kommunikation in Koordinierungsproblemennone
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/23631-3
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/22857
dc.date.accepted2020-12-11
dc.contributor.refereeNiebergall, Karl-Georg
dc.contributor.refereeLeitgeb, Hannes
local.edoc.pages155none
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultätnone

Show simple item record