Show simple item record

2021-08-26Masterarbeit DOI: 10.18452/23241
Barrierefreiheit in Öffentlichen Bibliotheken
dc.contributor.authorWolf, Sarah
dc.date.accessioned2021-08-26T13:33:12Z
dc.date.available2021-08-26T13:33:12Z
dc.date.issued2021-08-26none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/23883
dc.description.abstractUm die aktuelle Situation Öffentlicher Bibliotheken in Deutschland im Kontext von Barrierefreiheit und barrierefreier Umsetzungsstrategien analysieren und entsprechend abbilden zu können, wurde im Rahmen der Masterarbeit an der Humboldt Universität zu Berlin eine bundesweite Online-Vollerhebung durchgeführt. Ziel war es, relevante Kriterien für Barrierefreiheit aus unterschiedlichsten Bereichen innerhalb Öffentlicher Bibliotheken abzufragen und so zu identifizieren, inwiefern Barrierefreiheit in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland eine Rolle spielt – und wo es Nachholbedarf gibt. Menschen mit Behinderung benötigen unterschiedliche Formen der Unterstützung. Sicherlich müssen diese in Bibliotheken stärker berücksichtigt werden. Aus den Ergebnissen der Umfrage lässt sich erkennen, dass bereits in unterschiedlichen Ansätzen und durch persönliches Interesse und Engagement Maßnahmen für mehr Barrierefreiheit umgesetzt werden, Kooperationen bestehen, Bibliotheksbestände an den Bedürfnissen der Menschen mit Behinderung ausgerichtet werden et cetera. Diese Erfahrungen und bereits vorhandene Kompetenzen gilt es zu vernetzen und für alle Öffentlichen Bibliotheken transparent zu machen. Ebenso müssen positive Praxisbeispiele, wie zum Beispiel Best Practice Konzepte, aufgezeigt und Qualitätsstandards festgelegt werden. Das Thema Barrierefreiheit ist in den Köpfen der Entscheidungsträger/-innen der Städte und Kommunen sowie der Bibliotheksmitarbeiter/-innen noch nicht so präsent, wie das beispielsweise Themen sind, die die sonst umfängliche und alltägliche bibliothekarische Praxis ausmachen. Es fehlt hier vor allem auch an Lobbyarbeit. Bibliotheken werden durch PR-Maßnahmen in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Wenige Bibliotheken führen jedoch Benutzer/-innenumfragen durch oder bieten Veranstaltungen für Menschen mit Behinderung an. Die Bedürfnisse der Nutzerschaft mit Behinderung gilt es zu erfahren, um Umsetzungsmöglichkeiten bedarfsorientiert zu erarbeiten. Aus der Abfrage geht hervor, dass ein höherer Anteil an Bibliotheken Bedarf nach Informationen zu Barrierefreiheit hat. Es fehlen dafür insbesondere Checklisten, Handreichungen oder Informationen mit Beispielen (Best Practice) im Kontext Barrierefreiheit und deren Umsetzung.ger
dc.description.abstractIn order to analyze and display the current situation of public libraries in Germany in the context of accessibility and barrier-free implementation strategies, a nationwide online survey was conducted as part of the master's thesis at the Humboldt University in Berlin. The aim was to enquire relevant criteria for accessibility from a wide range of areas within public libraries. And thus to identify the extent to which accessibility plays a role in public libraries in Germany - and where there is a need to catch up. People with disabilities need different forms of support. Certainly, these need to be given greater consideration in libraries. From the results of the survey it can be concluded that measures for more accessibility are already being implemented with the help of different approaches. Cooperative ventures exist through personal interest and commitment, library collections are aligned to the needs of people with disabilities, and so on. These experiences and already existing competencies must be networked and made transparent for all public libraries. Positive practical examples, such as best practice concepts, must also be highlighted and quality standards defined. The topic of accessibility is not yet as present in the minds of decision-makers in cities and municipalities (as for example topics that make up the otherwise comprehensive and everyday library practice) as it is in the minds of library staff. Above all, there is also a lack of lobby work here. Libraries are perceived by the public through PR measures. However, few libraries conduct user surveys or offer events for people with disabilities. It is important to find out the needs of users with disabilities, so that implementation options can be developed in a needs-orientated manner. The survey shows that a higher percentage of libraries have a need for information on accessibility. In particular, there is a lack of checklists, handouts or information based on examples (best practice) in the context of accessibility and its implementation.eng
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY 4.0) Attribution 4.0 Internationalger
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
dc.subjectMenschen mit Behinderungger
dc.subjectBarrierefreiheitger
dc.subjectÖffentliche Bibliothekenger
dc.subjectBenutzerumfrageger
dc.subjectPeople with disabilitieseng
dc.subjectaccessibilityeng
dc.subjectpublic librarieseng
dc.subjectUser surveyeng
dc.subject.ddc020 Bibliotheks- und Informationswissenschaftennone
dc.titleBarrierefreiheit in Öffentlichen Bibliothekennone
dc.typemasterThesis
dc.subtitleEine bundesweite Befragungnone
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/23883-5
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/23241
dc.date.accepted2021-02-11
dc.contributor.refereeWerner, Klaus
dc.contributor.refereePetras, Vivien
local.edoc.pages80none
local.edoc.type-nameMasterarbeit
local.edoc.institutionPhilosophische Fakultätnone

Show simple item record