Show simple item record

2016Zeitschriftenartikel DOI: 10.18452/23266
„Das Gesamtbild des Vaterlandes stets vor Augen“: Hermann Haack und die Gothaer Schulkartographie vom Wilhelminischen Kaiserreich bis zum Ende des Nationalsozialismus
dc.contributor.authorHenniges, Norman
dc.contributor.authorMeyer, Philipp Julius
dc.date.accessioned2021-11-09T13:52:35Z
dc.date.available2021-11-09T13:52:35Z
dc.date.issued2016none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/24315
dc.description.abstractHermann Haack gehörte zu den bedeutendsten deutschen Kartographen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der renommierte Gothaer Verlagskartograph war für die innovative Weiterentwicklung von Atlanten und Globen, insbesondere dem Schulwandkartenprogramm des Verlages Justus Perthes in Gotha verantwortlich. Der Name „Haack“ steht seit mehr als hundert Jahren für Markenprodukte, die höchste kartographische Standards garantieren. Haacks Grundsätze der Kartengestaltung haben bis heute nichts an ihrer Gültigkeit verloren. Die Ansprüche auf „Richtigkeit“, „Klarheit“ und „Anschaulichkeit“ des Kartenbildes gewährleisten eine effektive didaktische Wissensvermittlung auf wissenschaftlicher Grundlage. Gleichwohl kann gezeigt werden, dass der Umgang mit den von Haack vertretenen gestalterischen Grundsätzen höchst ambivalent war. Die Haack’schen Karten konnten ebenso wirkungsvoll dem Betrachter die Augen öffnen als ihn auch blenden. Viele der von Haack erstellten Karten dienten konkreten machtpolitischen Zielen, über die nationalistische, imperialistische und rassenbasierte Themen in den Schulunterricht getragen wurden. Der Aufsatz hinterfragt und kontextualisiert die Person und das schulkartographische Werk des vermeintlich „unpolitischen“ Hermann Haack hinsichtlich seiner Affinitäten zum radikalen Nationalismus. Zu diesem Zweck werden an einigen ausgewählten Karten die Gestaltungskonzeptionen sowie die vorgeschlagenen Anwendungen für den Schulunterricht in den Blick genommen.ger
dc.description.abstractHermann Haack was one of the most important German cartographers of the first half of the twentieth century. The renowned chief-cartographer of the cartographical publishing house Justus Perthes in Gotha was responsible for the innovative development of atlases and globes, and in particular school wall maps. For more than hundred years his name has been standing for a brand product with highest cartographic standards. To this day, Haack’s principles of map design have lost none of their validity. His principles of “correctness, clarity” and “vividness” are the starting point for effective didactic knowledge transfer on a scientific basis. Nevertheless, it can be shown that Haack’s design principles were used by him in ambivalent ways. His maps could open the viewer's eyes or dazzle him. Many of the maps drawn up by Haack served concrete political aims and brought nationalist, imperialist and race issues into the classroom. The essay questions and contextualizes the supposedly apolitical Hermann Haack and exposes the affinities of the person and his work to radical nationalism. In the focus are the cartographical concepts as well as the proposed applications of the maps in school.eng
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY-NC-ND 4.0) Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 Internationalger
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
dc.subjectGeschichte der Schulkartographieger
dc.subjectHermann Haackger
dc.subjectKritische Kartographieger
dc.subjectRadikaler Nationalismusger
dc.subjectcritical cartographyeng
dc.subjectHermann Haackeng
dc.subjecthistory of school cartographyeng
dc.subjectradical nationalismeng
dc.subjectschool wall mapseng
dc.subject.ddc550 Geowissenschaftennone
dc.subject.ddc370 Bildung und Erziehungnone
dc.title„Das Gesamtbild des Vaterlandes stets vor Augen“: Hermann Haack und die Gothaer Schulkartographie vom Wilhelminischen Kaiserreich bis zum Ende des Nationalsozialismusnone
dc.typearticle
dc.title.translated“The Whole Picture of the Fatherland Always in Mind”: Hermann Haack and the Gotha School Cartography from the Wilhelminian Era to the End of National Socialismnone
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/24315-4
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/23266
local.edoc.container-titleZeitschrift für Geographiedidaktiknone
local.edoc.container-creatorPéter Bagoly Somónone
local.edoc.pages25none
local.edoc.type-nameZeitschriftenartikel
local.edoc.container-typeperiodical
local.edoc.container-type-nameZeitschrift
local.edoc.container-publisher-placeBerlinnone
local.edoc.container-volume44none
local.edoc.container-issue4none
local.edoc.container-firstpage37none
local.edoc.container-lastpage60none
local.edoc.container-erstkatid2976413-0

Show simple item record