Show simple item record

Eine Frage der Perspektive
dc.contributor.authorSteinheimer, Frank D.
dc.contributor.authorMudrich, Waltraud
dc.contributor.authorFetzer, Sarah
dc.contributor.authorFalk, Daniel
dc.contributor.authorStache, Michael
dc.contributor.authorWeber, Anja
dc.contributor.authorGräfe, Sophia
dc.contributor.authorBärnighausen, Julia
dc.contributor.authorStein, Henrike
dc.contributor.authorEismann, Beate
dc.contributor.authorBraam, Leonie
dc.contributor.authorJunker, Hannes
dc.contributor.authorMüller, Sara
dc.contributor.authorLessing, Johanna
dc.contributor.editorSeidl, Ernst
dc.contributor.editorSteinheimer, Frank
dc.contributor.editorWeber, Cornelia
dc.date.accessioned2022-01-18T12:45:06Z
dc.date.available2022-01-18T12:45:06Z
dc.date.issued2021none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/24600
dc.description.abstractMit dem Buchtitel „Eine Frage der Perspektive“ werden mehrere hochaktuelle Themen gleichzeitig angesprochen: Zum einen verhandelt der Band den Erkenntnisgewinn aus einem Objekt durch dessen reine Betrachtung, zum anderen hilft gerade der Perspektivwechsel auf ein Objekt dabei, wissenschaftliche Arbeitshypothesen und Theorien zu formulieren. Der Band illustriert, wie die Sichtweisen von heute berücksichtigt werden, wenn alte Objekte und deren Sammlungskontexte unter neuen ethischen und moralischen Wertevorstellungen untersucht werden. So gesellen sich zu den klassischen Objektthemen in diesem Band auch der Blick der Provenienzforschung, die künstlerische Objektauseinandersetzung, die autoethnographische Objektbeschreibung und die Frage, wie weit der Begriff eines musealen Objekts überhaupt gefasst werden kann und wie entsprechend eine Kategorisierung und Benennung erfolgen sollte. Besonders die hier enthaltenen Objektgeschichten schlagen den großen Bogen von den Forschungsinhalten zu deren Vermittlung. Dieser Band vereint elf Beiträge von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus den Bereichen Museologie, Archivkunde, Ethnologie, Physik-, Medizin- und Theatergeschichte, Humananatomie, Mathematikdidaktik, Geologie, Paläontologie und aus der Freien Kunst. Sie alle haben die Betrachtung von Sammlungsobjekten aus verschiedenen Perspektiven zum Inhalt. Die Beiträge zeigen deutlich, dass Objekte Wissenschaft hervorragend transportieren können, oft anschaulicher, als es Texte oder Bilder vermögen. Objektbasierter Wissenstransfer fördert eine gegenständliche und damit oft einfacher verständliche Wissenschaft. Diese Klammer vom Objekt über die Forschung zur Reflexion über Forschung ist die Stärke dieses fünften Bandes zum Jungen Forum für Sammlungs- und Objektforschung.ger
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subject.ddc060 Allgemeine Organisationen und Museumswissenschaftnone
dc.titleEine Frage der Perspektivenone
dc.typebook
dc.subtitleObjekte als Vermittler von Wissenschaftnone
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/24600-6
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/23919
local.edoc.container-textErschienen in der Reihe: Junges Forum für Sammlungs- und Objektforschung. Herausgegeben von der Gesellschaft für Universitätssammlungen e.V. Bd. Vnone
local.edoc.pages128none
local.edoc.type-nameBuch
local.edoc.container-publisher-nameGesellschaft für Universitätssammlungen e.V.none
local.edoc.container-publisher-placeBerlinnone
local.edoc.container-eventWorkshop des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS) der MLU Halle-Wittenberg. Halle, 14.-15. Oktober 2020, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenbergnone
dc.description.versionPeer Reviewednone

Show simple item record