Show simple item record

2022-06-07Dissertation DOI: 10.18452/24529
Investigating Ancient Man-Made Terraces of Petra–Jordan
dc.contributor.authorHamarneh, Catreena
dc.date.accessioned2022-06-07T14:01:26Z
dc.date.available2022-06-07T14:01:26Z
dc.date.issued2022-06-07none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/25400
dc.description.abstractKünstliche Terrassen sind künstlich konstruierte Trockenmauern, die Hänge in Ebenen unterteilen. Petra im Süden Jordaniens gehört zu einer trockenen Klimazone, die sich durch unwegsames Gelände und eine mit Terrassen durchsetzte Landschaft auszeichnet. Die vorliegenden Ergebnisse wurden vom Autor im Rahmen einer multidisziplinären Studie gesammelt, die aus Vermessungen, Erkundungsgrabungen, geophysikalischen Prospektionen, Untersuchungen der Bodentextur sowie chemischen Analysen, optisch stimulierender Lumineszenzdatierung (OSL), Radiokohlenstoffdatierung (14C), Phytolithanalysen und geografischen Analysen zur Untersuchung der Terrassen in einem Gebiet von etwa 391 km2 bestand. Die vorliegende Studie zeigt, dass die künstlichen Terrassen in Trockengebieten für eine Vielzahl von Funktionen konzipiert und genutzt wurden. Die Terrassen dienten somit der Rückhaltung, Sammlung und Verteilung von Boden und Wasser und verhinderten, dass Wasser unkontrolliert abfließt und Erde weggespült wird. Das trockene Klima, das raue Gelände und die für dieses Gebiet charakteristischen Überschwemmungen machten diese Eingriffe in die Natur notwendig. Neben diesen beiden Hauptaufgaben konnten die Terrassen der Nabatäer noch andere Funktionen erfüllen. Neben der landwirtschaftlichen Nutzung der Terrassen nutzten die Nabatäer sie auch zum Schutz ihrer Infrastruktur wie Straßen und hydrologische Einrichtungen. Ein Aspekt, der in der Forschung noch nicht diskutiert wurde. All dies deutet darauf hin, dass die Nabatäer die Gegend sehr gut kannten und gezielt den Bau einer bestimmten Art von Terrasse nutzten. Basierend auf verschiedenen Datierungstechniken begann der Bau der Terrassen in Petra um 350-320 v. Chr. Drei zeitliche Höhepunkte in der Bauausweitung lassen sich unterscheiden: um das 1. Jahrhundert n. Chr., um das 6. bis 7. Jahrhundert n. Chr. und um das 12. Jahrhundert n. Chr.ger
dc.description.abstractMan-made terraces are often-overlooked feature in the landscapes of southern Jordan, especially around Petra. These features are artificial constructions dry walls that create flat surfaces on slopes (Spencer, J. and Hale, G. 1961: 3; Treacy, J. and Denevan, W. 1994: 93; Kvapil, L. 2013: 6612). These terraces are usually attributed to have agricultural functions, which is only partially true. This study shows that terraces constructed in arid areas have been designed and used for a wide set of functions that go beyond their agrarian aspects. Petra, located in the south of Jordan, falls within an arid climatic zone, is of rough terrain, and has a landscape dotted with terraces. A multidisciplinary study was conducted by the author which included survey, sounding excavations, geophysical prospecting, soil texture and chemical analysis, Optical Stimulating Luminescence (OSL), radiocarbon dating (14C), phytolith analysis and spatial analysis for studying the terraces. Two major functions were assigned to the constructed terraces: hydrological (water) and pedogenic (soil). Applied to prevent, retain, collect and distribute soil and water. Nabataeans managed to apply terraces to a wide range of fields such as: agriculture, infrastructure such as roads and hydrological installations, an aspect never discussed before. The study concluded, based on OSL, pottery sherds and 14C dates, terrace construction in Petra started around 350-320 B.C.E. at the upper catchment areas, probably for flood water mitigation. Three peaks in the construction expansion can be grouped: around the 1st century A.D, around 6th -7th century and around 12th century, which correspond to more humid climatic conditions and stability in the political situation.eng
dc.language.isoengnone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY-NC-ND 4.0) Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 Internationalger
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/4.0/
dc.subjectPetra (Jordanien)ger
dc.subjectantike Terassierungenger
dc.subjectLandschaftsarchäologieger
dc.subjectantikes Reßourcenmanagementger
dc.subjectantike Eindämmung von Naturgefahrenger
dc.subjectPetra (Jordan)eng
dc.subjectAncient terraceseng
dc.subjectLandscape archaeologyeng
dc.subjectAncient resource managementeng
dc.subjectancient natural hazard mitigationeng
dc.subject.ddc719 Naturlandschaftennone
dc.titleInvestigating Ancient Man-Made Terraces of Petra–Jordannone
dc.typedoctoralThesis
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/25400-0
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/24529
dc.date.accepted2022-04-21
dc.contributor.refereeSchmid, Stephan
dc.contributor.refereeAbu-Jaber, Nizar
dc.subject.rvkLF 3098
local.edoc.pages805none
local.edoc.type-nameDissertation
local.edoc.institutionKultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultätnone

Show simple item record