Show simple item record

2022-01-05Zeitschriftenartikel DOI: 10.18452/26788
Die Relevanz von Sozialkapitalindikatoren für die Mitgliederbindung in Zeiten von Corona
dc.contributor.authorBurrmann, Ulrike
dc.contributor.authorSielschott, Stephan
dc.contributor.authorBraun, Sebastian
dc.date.accessioned2023-06-23T11:42:17Z
dc.date.available2023-06-23T11:42:17Z
dc.date.issued2022-01-05none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/27476
dc.description.abstractBereits vor der Corona-Pandemie berichteten immer mehr Sportvereine von zurückgehenden Mitgliederzahlen, episodischen Engagements und Schwierigkeiten bei der Gewinnung und Bindung von freiwillig Engagierten. Angesichts der komplexen Einschränkungen der Sportvereins- und geselligen Aktivitäten während der Corona-Pandemie stellt sich die Frage, wie diese außergewöhnliche soziale Situation die Mitgliederbindung in Vereinen beeinflusst hat und welche Bedeutung dem Sozialkapital zukommt. Der vorliegende Beitrag, in dem die Mitgliederbindung nach der Corona-Pandemie abgeschätzt werden soll, greift eine Forschungslücke auf, wobei v. a. die Relevanz von verschiedenen Sozialkapitalindikatoren betrachtet wird. Basis der empirischen Analysen bildet eine repräsentative Bevölkerungsbefragung, die Ende 2020/Anfang 2021 durchgeführt wurde. Die Mitgliederbindung der Sportvereinsmitglieder ist nach wie vor recht hoch. Sozialkapitalindikatoren, die sich eng auf den Sportverein beziehen, erklären wenig zur Vorhersage der Mitgliederbindung. Neben den im Verein wahrgenommenen Reziprozitätsnormen erhöhen Hilfsbereitschaft und Ingroup-Vertrauen die Bindung an den Verein, während Geselligkeitsorientierung und Outgroup-Vertrauen die Wahrscheinlichkeit verringern, auch nach der Pandemie noch Mitglied im Verein zu sein. Unter Einbeziehung aller Prädiktoren erhöht sich die Modellgüte auf knapp 26 %. Neben wenigen soziodemographischen Merkmalen tragen v. a. mitgliedschaftsbezogene Merkmale (z. B. Krisenmanagement des Vereins) zur Varianzaufklärung bei. Hilfsbereitschaft, Outgroup-Vertrauen und tendenziell auch Geselligkeitsorientierung stellen im Gesamtmodell die einzigen bedeutsamen Sozialkapitalindikatoren dar, wenngleich sie mit beachtlichen Gewichten zur Varianzaufklärung beitragen.ger
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY 4.0) Attribution 4.0 Internationalger
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by/4.0/
dc.subject.ddc796 Sportarten und Sportspielenone
dc.titleDie Relevanz von Sozialkapitalindikatoren für die Mitgliederbindung in Zeiten von Coronanone
dc.typearticle
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/27476-7
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/26788
dc.type.versionpublishedVersionnone
local.edoc.pages12none
local.edoc.type-nameZeitschriftenartikel
local.edoc.container-typeperiodical
local.edoc.container-type-nameZeitschrift
dc.identifier.eissn2509-3150
dcterms.bibliographicCitation.doi10.1007/s12662-021-00793-9
dcterms.bibliographicCitation.journaltitleGerman journal of exercise and sport researchnone
dcterms.bibliographicCitation.volume53none
dcterms.bibliographicCitation.issue3none
dcterms.bibliographicCitation.originalpublishernameSpringernone
dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplaceBerlin ; Heidelbergnone
dcterms.bibliographicCitation.pagestart374none
dcterms.bibliographicCitation.pageend385none
bua.departmentKultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultätnone

Show simple item record