Show simple item record

2023-01-25Zeitschriftenartikel DOI: 10.18452/27182
Spektroskopische Eigenschaften eines biologisch‐relevanten [Fe2(μ‐O)2] Diamond‐Core‐Motivs mit einem kurzen Eisen‐Eisen‐Abstand
dc.contributor.authorKass, Dustin
dc.contributor.authorYao, Shenglai
dc.contributor.authorKrause, Konstantin
dc.contributor.authorCorona Prieto, Teresa
dc.contributor.authorRichter, Liza
dc.contributor.authorBraun, Thomas
dc.contributor.authorMebs, Stefan
dc.contributor.authorHaumann, Michael
dc.contributor.authorDau, Holger
dc.contributor.authorLohmiller, Thomas
dc.contributor.authorLimberg, Christian
dc.contributor.authorDrieß, Matthias
dc.contributor.authorRay, Kallol
dc.date.accessioned2023-08-28T12:32:51Z
dc.date.available2023-08-28T12:32:51Z
dc.date.issued2023-01-25none
dc.date.updated2023-04-19T15:36:28Z
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/27842
dc.description.abstractDieisen-Kofaktoren in Enzymen vollziehen diverse anspruchsvolle Transformationen. Die Strukturen hoch-valenter Intermediate (Q in der löslichen Methanmonooxygenase und X in der Ribonukleotidreduktase) sind Gegenstand aktueller Diskussionen, seit Fe-Fe-Abstände von 2.1–3.4 Å eine Zuordnung zu geöffneten und geschlossen Kernen mit verbrückenden oder terminalen Oxido-Gruppen in den aktiven Zentren ermöglichen. In dieser Studie berichten wir die kristallografische und spektroskopische Charakterisierung eines FeIII2(μ-O)2-Komplexes (2) mit tetraedrischen (4C) Zentren sowie einem geringen Fe-Fe-Abstand (2.52 Å), der in Lösungsmitteln beständig ist. 2 zeigt eine große Fe-K-Vorkanten-Intensität. Diese resultiert aus der starken Asymmetrie an den TD-FeIII-Zentren bedingt durch die kurzen Fe-μ-O-Bindungen. Während ein Fe-Fe-Abstand von ≈2.5 Å für sechsfach-koordinierte Zentren in Q und X unwahrscheinlich ist, könnte ein Fe2(μ-O)2-Kern mit vierfacher (oder möglicherweise auch fünffacher) Koordination flexibel genug sein, um eine kurze Fe-Fe-Separierung mit großer Vorkanten-Intensität zu ermöglichen. Diese Erkenntnis kann dazu beitragen, dass weitere Modelle für die Strukturen der hoch-valenten Dieisen-Intermediate, die sich im Zuge der biologischen O2-Aktivierung bilden, in Betracht gezogen werden.ger
dc.language.isogernone
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights(CC BY-NC 4.0) Attribution-NonCommercial 4.0 Internationalger
dc.rights.urihttps://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/
dc.subjectBioanorganische Chemieger
dc.subjectDiamond Coreger
dc.subjectEisenkofaktorenger
dc.subjectIntermediat Qger
dc.subjectLösliche Methanmonooxygenaseger
dc.subject.ddc540 Chemie und zugeordnete Wissenschaftennone
dc.titleSpektroskopische Eigenschaften eines biologisch‐relevanten [Fe2(μ‐O)2] Diamond‐Core‐Motivs mit einem kurzen Eisen‐Eisen‐Abstandnone
dc.typearticle
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-110-18452/27842-8
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/27182
dc.type.versionpublishedVersionnone
local.edoc.pages7none
local.edoc.type-nameZeitschriftenartikel
local.edoc.container-typeperiodical
local.edoc.container-type-nameZeitschrift
dc.description.versionPeer Reviewednone
dcterms.bibliographicCitation.doi10.1002/ange.202209437none
dcterms.bibliographicCitation.journaltitleAngewandte Chemienone
dcterms.bibliographicCitation.volume135none
dcterms.bibliographicCitation.issue10none
dcterms.bibliographicCitation.articlenumbere202209437none
dcterms.bibliographicCitation.originalpublishernameWiley-VCHnone
dcterms.bibliographicCitation.originalpublisherplaceWeinheimnone
bua.departmentMathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultätnone

Show simple item record