Show simple item record

2016-10-06Teil eines Buches DOI: 10.18452/5260
Provokation und Aufmerksamkeit
dc.contributor.authorKersten, Johannes
dc.contributor.editorDeicke, Wolfgang
dc.contributor.editorSonntag, Monika
dc.date.accessioned2017-06-16T04:45:44Z
dc.date.available2017-06-16T04:45:44Z
dc.date.created2016-10-07
dc.date.issued2016-10-06
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/5912
dc.description.abstractIm gegenwärtigen Kultur- und Medienbetrieb geht es zunehmend darum, sich von der Masse abzuheben, um an der Aufmerksamkeit des Publikums teilzuhaben. Die Ressource Aufmerksamkeit aber ist begrenzt, genauso wie die Möglichkeiten sich vom Gros abzuheben. Dies ist zumeist nur durch absolute Neuerungen oder Regelbrüche, also Provokation, zu verwirklichen. Provokation stellt damit ein zentrales Phänomen der Kultur- und Medienlandschaft dar. Umso erstaunlicher erscheint, dass sich die Wissenschaft bisher kaum diesem Thema gewidmet hat.ger
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, bologna.lab
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectAbschlussberichteger
dc.subjectbologna.labger
dc.subjectForschendes Lernenger
dc.subjectNeue Lehreger
dc.subjectHumboldt-Universität Berlinger
dc.subjectQ-Tutorienger
dc.subjectWintersemester 2012/13ger
dc.subject.ddc150 Psychologie
dc.titleProvokation und Aufmerksamkeit
dc.typebookPart
dc.subtitleZur Logik der Regelbrechung
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100240270
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/5260
local.edoc.container-titleAbschlussberichte Q-Tutorien - Wintersemester 2012/2013
local.edoc.pages3
local.edoc.type-nameTeil eines Buches
local.edoc.container-typebook
local.edoc.container-type-nameBuch
local.edoc.container-firstpage34
local.edoc.container-lastpage36

Show simple item record