Show simple item record

2013-12-20Teil eines Buches DOI: 10.18452/5277
Die Völkertafel von Genesis 10 als genealogische Raumordnung
dc.contributor.authorHieke, Thomas
dc.contributor.editorRenger, Almut-Barbara
dc.contributor.editorToral-Niehoff, Isabel
dc.date.accessioned2017-06-16T04:50:22Z
dc.date.available2017-06-16T04:50:22Z
dc.date.created2013-12-09
dc.date.issued2013-12-20
dc.identifier.otherhttp://edition-topoi.org/dEbookViewer/bsa_29_02.json
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/5929
dc.description.abstractDie sogenannte Völkertafel von Genesis 10 ist ein fiktionaler Text, der die Kategorien Ab- stammung und Verwandtschaft als Darstellungsmittel verwendet, um in narrativer Weise eine räumliche Ordnung der vorfindlichen Welt vorzunehmen. Das Kapitel ist ein ausge- wogen strukturiertes Ganzes, das die Aspekte Sprache, ethnische Zugehörigkeit, räumli- che Lage und Verwandtschaft in ein einziges Bild der Völkerwelt integriert. Die Völker kommen in Genesis 10 als autonome Größen eigenen Rechts in den Blick und werden unter drei Ausgangsgrößen (entsprechend den drei Großmachtsphären) systematisiert. Die Darstellung der Völkerschaften als verwandt macht deutlich, dass alle Menschen trotz ihrer kulturellen Eigenheiten zueinander in Beziehung stehen. In der Erzähllinie des Buches Genesis ist die Völkertafel eine Ätiologie für die Ausbreitung der Menschheit im Raum und eine Erfüllung des Schöpfungssegens: Alle existierenden Völker gehören zu der von Gott geschaffenen Menschheit. Die Völkertafel hat außerdem die Funktion, die bekannten Völker geographisch zu verorten und sie über genealogische Beziehungen auch zueinander ins Verhältnis zu setzen. Genesis 10 zeigt die Weltdeutung und die politische Sichtweise ihrer Verfasser zu deren Zeit.ger
dc.description.abstractThe so-called Table of Nations from Genesis 10 is a fictional text that employs the categories of lineage and kinship as a representational means for arranging the existing world into a spatial order through narrative. The chapter is a well-balanced whole that integrates aspects of language, ethnic affiliation, spatial locations and kinship into a unique image of the nations of the world. Genesis 10 depicts the nations as autonomous powers of their own right, and groups them systematically into three entities (corresponding to the three imperial spheres). By representing the tribes as interrelated, the Table makes it clear that all people, despite their cultural differences, are related to one another. Within the narrative of the Book of Genesis, the Table of Nations functions as an etiology for the propagation of mankind in space and as a fulfillment of the blessing of creation: All of the existing nations belong to mankind as created by God. Furthermore, the Table of Nations served the function of situating the nations geographically and of placing them in relation to one another through genealogical ties. Genesis 10 reflects its author’s worldview and political views of the time of its origin.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster 264 Topoi
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/
dc.subjectVölkertafelger
dc.subjectGenesis 10ger
dc.subjectVerwandschaftger
dc.subjectSchöpfungger
dc.subjectTable of Nationseng
dc.subjectGenesis 10eng
dc.subjectkinshipeng
dc.subjectcreationeng
dc.subject.ddc900 Geschichte
dc.subject.ddc200 Religion, Religionsphilosophie
dc.titleDie Völkertafel von Genesis 10 als genealogische Raumordnung
dc.typebookPart
dc.subtitleForm, Funktion, Geographie
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100213593
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100213765
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/5277
local.edoc.container-titleGenealogie und Migrationsmythen im antiken Mittelmeerraum und auf der Arabischen Halbinsel
local.edoc.pages18
local.edoc.type-nameTeil eines Buches
local.edoc.container-typebook
local.edoc.container-type-nameBuch
local.edoc.container-firstpage23
local.edoc.container-lastpage40

Show simple item record