Zur Kurzanzeige

2015-12-01Teil eines Buches DOI: 10.18452/5314
Kings beyond the claustra
dc.contributor.authorBraund, David
dc.contributor.editorBaltrusch, Ernst
dc.contributor.editorWilker, Julia
dc.date.accessioned2017-06-16T04:59:35Z
dc.date.available2017-06-16T04:59:35Z
dc.date.created2015-11-27
dc.date.issued2015-12-01none
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/5966
dc.description.abstractDer Beitrag widmet sich antiken wie auch zeitgenössischen Überlegungen zu Besonderheiten des ‚Klientelkönigtums‘. Ausnahmefälle (insbesondere die Parther) und grundsätzliche Fragen (vor allem hinsichtlich der Erbfolge) werden im weiteren Kontext der römischen Herrschatsideologie und soweit möglich auch aus der Perspektive der Könige untersucht. Unterschiede und Veränderungen erweisen sich als Varianten eines facettenreichen, aber grundlegenden Themas. Dieser auch noch durch die höfische Sprache erweiterte Facettenreichtum widersetzt sich zwar einer enggefassten modernen Definition, erklärt aber gleichzeitig den Erfolg dieses römischen Herrschatsinstruments. Im Zentrum des Ganzen steht das Zeugnis des Tacitus. Daraus sowie aus einer näheren Untersuchung römischer Vorstellungen von den Gegenden um das Rote Meer („Ethiopia“, „India“) resultiert schließlich auch einen neue Lesart von Annales 2,61; daher wird diese Passage auch nicht länger als beweiskrätiges Argument in den Diskussionen über das Vollendungsdatum der Annales dienen können, innerhalb derer ihr so ot große Bedeutung zugemessen wurde.ger
dc.description.abstractThis paper considers ancient and some modern thought about the general characteristics of ‘client kings.’ Arguably exceptional cases (especially Parthians) and key issues (especially succession) are examined in the larger framework of Roman imperialist ideology as well as, where possible, from kings’ viewpoints. Differences and changes are seen as variations on an elastic, but integral theme. That elasticity, enhanced by the language of courtesy, obstructs narrow modern definition, but crucially explains the success of this Roman imperial strategy. Tacitus is central to all this. Finally, a new reading of Annals 2. 61 arises from this and closer consideration of Roman notions of the Red Sea region (“Ethiopia”, India etc.), so that the passage becomes inconclusive to discussions of the completion-date of the Annals, on which it has oten been seen as important.eng
dc.language.isoeng
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster 264 Topoi
dc.relation.ispartofseriesAmici - socii - clientes?Abhängige Herrschaft im Imperium Romanum, topoi-amici, pp 123-159
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/
dc.subjectÄgyptenger
dc.subjectTacitusger
dc.subjectNeroger
dc.subjectKaukasusger
dc.subjectclaustrager
dc.subjectRotes Meerger
dc.subjectEgypteng
dc.subjectTacituseng
dc.subjectNeroeng
dc.subjectCaucasuseng
dc.subjectclaustraeng
dc.subjectRed Seaeng
dc.subject.ddc930 Alte Geschichte, Archäologie
dc.titleKings beyond the claustra
dc.typebookPart
dc.subtitleNero’s Nubian Nile, Indiaand the rubrum mare (Tacitus, Annals 2.61)
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100233777
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/5314
local.edoc.container-titleAmici - socii - clientes?Abhängige Herrschaft im Imperium Romanum
local.edoc.pages37
local.edoc.type-nameTeil eines Buches
local.edoc.container-typebook
local.edoc.container-type-nameBuch
local.edoc.container-firstpage123
local.edoc.container-lastpage159

Zur Kurzanzeige