Show simple item record

2016-10-04Teil eines Buches DOI: 10.18452/5341
Kommen – Sehen – Unterliegen. Rituelle und memoriale Aspekte spätbronzezeitlicher Waffenopfer
dc.contributor.authorMörtz, Tobias
dc.contributor.editorHansen, Svend
dc.contributor.editorNeumann, Daniel
dc.contributor.editorVachta, Tilmann
dc.date.accessioned2017-06-16T05:06:38Z
dc.date.available2017-06-16T05:06:38Z
dc.date.created2016-11-09
dc.date.issued2016-10-04
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/5993
dc.description.abstractAusgehend von den umfangreichen Waffendeponierungen der späten Bronzezeit Großbritanniens beschäftigt sich der vorliegende Beitrag mit der rituellen Einbettung kriegerischer Auseinandersetzungen. Anhand ihrer Gebrauchsspuren und mutwilligen Beschädigungen sowie in Bezug zu vergleichbaren Entdeckungen aus anderen Zeiten und Räumen, vor allem den Moorfunden der römischen Kaiserzeit in Nordeuropa, wird diese besondere Art von Horten als Opfer nach gewalttätigen Konflikten identifiziert, bei welchem die Sieger die von den Feinden erbeuteten Ausrüstungen zerstörten und an ausgesuchten Orten übermenschlichen Wesenheiten übereigneten. Ihre Niederlegung markierte das Ende eines spezifischen Zeitraumes gesellschaftlich sanktionierter Gewalt. Obwohl die Waffen nicht sichtbar deponiert wurden, stärkte die komplexe rituelle Performanz die Memorierung der Ereignisse und wirkte auf die Gruppe der Handelnden identitätsstiftend.ger
dc.description.abstractThe present paper uses the extensive weapons depositions from Late Bronze Age Britain to examine the ritual embedding of armed conflicts. On the basis of traces of their usage and destruction, as well as in relation to comparable discoveries from other times and spaces, especially the moorland finds from the imperial Roman era in northern Europe, these special types of hoards are identified as sacrifices made ater violent conflicts, in which the victors destroyed the armaments captured from the enemy and assigned supernatural significance to important sites. Their deposition marked the end of a specific period of socially sanctioned violence. Even though the weapons were not visibly deposited, the complex ritual performance strengthened the memory of the events and granted an identity to the group of actors.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster 264 Topoi
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/
dc.subjectRitualger
dc.subjectGewaltger
dc.subjectNordeuropager
dc.subjectBronzezeitger
dc.subjectDeponierungenger
dc.subjectviolenceeng
dc.subjectritualeng
dc.subjectBronze Ageeng
dc.subjectdepositionseng
dc.subjectNorthern Europeeng
dc.subject.ddc900 Geschichte
dc.titleKommen – Sehen – Unterliegen. Rituelle und memoriale Aspekte spätbronzezeitlicher Waffenopfer
dc.typebookPart
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100241695
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/5341
local.edoc.container-titleRaum, Gabe und Erinnerung. Weihgaben und Heiligtümerin prähistorischen und antiken Gesellschaften
local.edoc.pages45
local.edoc.type-nameTeil eines Buches
local.edoc.container-typebook
local.edoc.container-type-nameBuch
local.edoc.container-firstpage119
local.edoc.container-lastpage163

Show simple item record