Show simple item record

2016-10-04Teil eines Buches DOI: 10.18452/5347
Der Oxos-Tempel. Räumliche Aspekte und Kultkontinuität im Spiegel der Votivpraxis
dc.contributor.authorLindström, Gunvor
dc.contributor.editorHansen, Svend
dc.contributor.editorNeumann, Daniel
dc.contributor.editorVachta, Tilmann
dc.date.accessioned2017-06-16T05:07:47Z
dc.date.available2017-06-16T05:07:47Z
dc.date.created2016-11-09
dc.date.issued2016-10-04
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/5999
dc.description.abstractDer Oxostempel im heutigen Tadschikistan war eines der der bedeutendsten antiken Heiligtümer der Region. Der monumentale Lehmziegelbau wurde in hellenistischer Zeit errichtet und bestand bis zum Beginn des 3. Jahrhunderts n. Chr. fort. Der Oxostempel markiert einen Platz, der in mehrfacher Hinsicht durch landschaftliche Kontraste charakterisiert wird, eine topographische Situation die mit Lagen heiliger Orte auch in anderen Kulturräumen vergleichbar ist. Anhand der zahlreichen Deponierungen von Votiven aus dem Tempelinneren lassen sich sowohl lokale als auch griechische Einflüsse auf die Kultpraxis belegen. Es zeigt sich eine Kontinuität über mehrere Jahrhunderte. Dies betrifft einerseits die Vorliebe für Waffenweihungen, andererseits deutet die Thesaurierung und Deponierung in bestimmten Bereichen des Heiligtums auf die Tradierung von ritualpraktischem Wissen von Generation zu Generation durch das Kultpersonal.ger
dc.description.abstractThe Temple of the Oxus in modern-day Tajikistan was one of the most important ancient sanctuaries in the region. The monumental mud brick structure was built in the Hellenistic period and lasted until the early third century CE. The temple marks a place that in many ways is characterized by scenic contrasts, a topographical situation comparable to holy sites in other cultural spaces as well. The numerous depositions of votives in the inner part of the temple attest to both local and Greek influences on worship practices; continuity over several centuries is apparent. This involves the preference for dedications of arms and armour on the one hand; on the other, the accumulation and deposition in certain areas of the sanctuary indicates that knowledge of ritual practices was handed down from generation to generation by cultic personnel.eng
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin, Exzellenzcluster 264 Topoi
dc.rightsNamensnennung - Keine kommerzielle Nutzung
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/
dc.subjectTadschikistanger
dc.subjectHellenismusger
dc.subjectVotiveger
dc.subjectHeiligtum Oxostempelger
dc.subjectTajikistaneng
dc.subjectvotiveeng
dc.subjectHellenismeng
dc.subjectshrineeng
dc.subjectTemple of the Oxuseng
dc.subject.ddc900 Geschichte
dc.titleDer Oxos-Tempel. Räumliche Aspekte und Kultkontinuität im Spiegel der Votivpraxis
dc.typebookPart
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100241760
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/5347
local.edoc.container-titleRaum, Gabe und Erinnerung. Weihgaben und Heiligtümerin prähistorischen und antiken Gesellschaften
local.edoc.pages30
local.edoc.type-nameTeil eines Buches
local.edoc.container-typebook
local.edoc.container-type-nameBuch
local.edoc.container-firstpage281
local.edoc.container-lastpage279

Show simple item record