Show simple item record

2010-12-22Zeitschriftenartikel DOI: 10.18452/6844
Von der Mündung zur Quelle
dc.contributor.authorGammel, Marcus
dc.contributor.editorSchröder, Julia
dc.contributor.editorMatthias, Annette
dc.date.accessioned2017-06-16T12:13:35Z
dc.date.available2017-06-16T12:13:35Z
dc.date.created2010-11-30
dc.date.issued2010-12-22
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/7496
dc.description.abstractIn der westlichen Welt lebt kaum ein Mensch mehr, der nicht im Bewusstsein der technischen Reproduzierbarkeit von Klängen aufgewachsen wäre. Dadurch verschwindet allmählich der Spalt zwischen einem (vermeintlichen) Originalklang und einer elektroakustischen Wiedergabe. Lautsprecherklänge sind zu einer zweiten Natur des Akustischen geworden.Was bedeutet dieser Wandel für den gestalterischen Umgang mit Klang heute? Diese Frage wird anhand von Beispielen aus der akustischen Medienkunst erörtert.ger
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.subjectSäuglingger
dc.subjectKlangkunstger
dc.subjectMedienkunstger
dc.subjectRadioger
dc.subjectLautsprecherger
dc.subjectakustischeger
dc.subjectBrandon LaBelleger
dc.subjectBenny Nilsenger
dc.subjectConfigurationsger
dc.subjectFelix Kubinger
dc.subjectBoris Baltschunger
dc.subjectaudioguideger
dc.subjectDifferenceger
dc.subjectDuschkopf Damenschritteger
dc.titleVon der Mündung zur Quelle
dc.typearticle
dc.subtitleZur zweiten Natur des Lautsprechers
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100178823
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/6844
local.edoc.container-titleMit den Ohren denken
local.edoc.type-nameZeitschriftenartikel
local.edoc.container-typeperiodical
local.edoc.container-type-nameZeitschrift
local.edoc.container-volume2010
local.edoc.container-issue4
local.edoc.container-firstpage4
local.edoc.container-erstkatid2063498-5

Show simple item record