Zur Kurzanzeige

2013-04-10Zeitschriftenartikel DOI: 10.18452/6886
Kartographie des kompositorischen Raums
dc.contributor.authorDöbereiner, Luc
dc.contributor.editorSchröder, Julia
dc.date.accessioned2017-06-16T12:28:00Z
dc.date.available2017-06-16T12:28:00Z
dc.date.created2013-04-08
dc.date.issued2013-04-10none
dc.identifier.otherhttp://edoc.hu-berlin.de/kunsttexte/2013-2/doebereiner-luc-3/PDF/doebereiner.pdf
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/7538
dc.description.abstractKomposition kann als nicht-repräsentatives Kartographieren eines Raums verstanden werden, der sowohl parametrisch, symbolisch sowie klanglich, instrumental und körperlich sein kann. Anhand einiger Arbeiten der Komponisten Richard Barrett und Agostino Di Scipio wird, unter Bezugnahme auf den Begriff der Karte der Philosophen Gilles Deleuze und Félix Guattari sowie G.W.F. Hegels Denken des Klangs versucht, eine Idee von Komposition als kartographischer Klangbeschreibung zu formen, die ‚abstrakte‘ Karte und ‚konkretes‘ klangliches Territorium als sich gegenseitig erzeugend vorstellt.ger
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.relation.ispartofseriesKlangkartographien – Sound Mapping, pp 3-
dc.subjectAgostino Di Scipioger
dc.subjectRichard Barrettger
dc.subjectGilles Deleuzeger
dc.subjectHegelger
dc.subjectFélix Guattariger
dc.titleKartographie des kompositorischen Raums
dc.typearticle
dc.subtitlein den Arbeiten von Richard Barrett und Agostino Di Scipio
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100208182
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/6886
local.edoc.container-titleKlangkartographien – Sound Mapping
local.edoc.type-nameZeitschriftenartikel
local.edoc.container-typeperiodical
local.edoc.container-type-nameZeitschrift
local.edoc.container-volume2013
local.edoc.container-issue2
local.edoc.container-firstpage3

Zur Kurzanzeige