Show simple item record

2002-10-17Zeitschriftenartikel DOI: 10.18452/6911
Text, Bild und Diagramm in der klassischen Naturgeschichte
dc.contributor.authorMüller-Wille, Staffan
dc.date.accessioned2017-06-16T12:36:30Z
dc.date.available2017-06-16T12:36:30Z
dc.date.created2007-01-16
dc.date.issued2002-10-17
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/7563
dc.description.abstractDer Aufsatz geht dem Verhältnis von Text und Bild in zwei botanischen Werken der klassischen Epoche nach Joseph Pitton de Tourneforts Institutiones rei herbariae 1700 und Carl von Linnés Genera plantarum 1737. Anhand einer Polemik, die Linné gegen die kombinatorische Weise richtete, in der Tournefort Gebrauch von Bildern machte, wird nachgewiesen, dass Linné Momente der Textualität und Piktorialität zu typographischen Diagrammen sogenannten «Gattungscharakteren» verschränkte, die es ihm erlaubten, die Mannigfaltigkeit der Pflanzenarten, die sich für ihn u. a. in Pflanzenabbildungen darstellten, zu beherrschen. Gegenüber der Möglichkeit, solche Diagramme auch graphisch umzusetzen, blieb Linné dagegen blind, da er das Bild wesentlich als handwerklich hergestellte Kopie einer Vorlage und damit auf einer Ebene mit getrockneten und lebenden Pflanzenexemplaren sah, in denen sich die Gegenstände des taxonomischen Diskurses, ihm selbst undurchdringlich, darstellten.ger
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.subjectBotanikger
dc.subjectLinnéger
dc.subjectWissenschaftsgeschichteger
dc.subjectTournefortger
dc.titleText, Bild und Diagramm in der klassischen Naturgeschichte
dc.typearticle
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10074063
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/6911
local.edoc.type-nameZeitschriftenartikel
local.edoc.container-typeperiodical
local.edoc.container-type-nameZeitschrift
local.edoc.container-volume2002
local.edoc.container-issue4
local.edoc.container-year2002
local.edoc.container-erstkatid2063498-5

Show simple item record