Show simple item record

2009-05-15Zeitschriftenartikel DOI: 10.18452/7274
Peripherie als Zentrum.Denkmalkunde und Kunstgeschichte in peripheren Kulturlandschaften am Beispiel des U.S.-mexikanischen Grenzraums und der "Chicano mural art"
dc.contributor.authorFalser, Michael
dc.contributor.editorHengst, Lutz
dc.contributor.editorHoge, Kristina
dc.contributor.editorKant, Christiane
dc.date.accessioned2017-06-16T14:30:44Z
dc.date.available2017-06-16T14:30:44Z
dc.date.created2009-05-26
dc.date.issued2009-05-15
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/7926
dc.description.abstractDieser Beitrag zum Thema Kunst und Peripherie beschäftigt sich mit den kunstwissenschaftlichen und denkmalkundlichen Erfassungs- und Kartierungsmöglichkeiten fortbestehender Grenzlandschaften als vollwertige Kulturlandschaften. Deren Dimensionen werden weniger von der politisch gesetzten Grenzlinie, sondern gerade aus der grenzüberschreitenden und stets dynamischen Perspektive der oftmals politisch marginalisierten Bevölkerung beiderseits der Grenze selbst konstituiert. Damit rücken ihre schwer lokalisierbaren, da alltäglich, oftmals anti-elitär und bezüglich der herrschenden Leitkultur zweier abgegrenzter Staaten gegenkulturell motivierten und zugleich kunst- und architekturhistorisch selten salonfähigen Artefakte ins Zentrum - und mit ihnen die, von der realen Grenzlinie aus unterschiedlich tief in die jeweiligen Landeshälften ausstrahlenden Interaktionsräume mit ihren politischen, sozialen, kulturellen und mentalen Konstruktionsparametern von Grenzen in den Vordergrund. Der vorliegende Beitrag durchläuft vier Schritte. Schritt 1 diskutiert die politischen, sozialen, kulturellen und mentalen Komponenten von Grenzen in ihrer Ambivalenz zwischen Zentrum und Peripherie. Schritt 2 beschreibt den Grenzraum zwischen den USA und Mexiko aus der herkömmlichen staatsnationalen Perspektive als kulturelle Peripherie, die als angebliche Randzone kultureller Ausdünnung und subversiv-illegaler Migrationstendenz durch Grenzfortifikationen gegenüber dem jeweiligen Nachbarland bewehrt wird. Schritt 3 diskutiert den v.a. kulturwissenschaftlich motivierten Paradigmenwechsel, in dem der Grenzraum nicht mehr als kulturelle Peripherie zweier Nationen, sondern als grenzüberschreitende Kulturlandschaft wahrgenommen wird, die gerade erst von der zentralen (und damit nicht mehr peripheren) Grenzlinie her konstituiert wird. Schritt 4 geht der Frage nach, wie man den dynamischen Kulturraum einer grenzüberschreitenden Bevölkerung anhand ihrer Kulturpraxis bzw. anhand ihrer nachweisbaren, kulturellen Artefakte kartieren kann. Im Falle des US-mexikanischen Grenzraumes beschäftigt sich dieser Beitrag mit dem sog. mural movement der mexikanisch-amerikanischen (Chicano)-Bevölkerung, die gerade das Thema der Aus-, Ein- und Entgrenzung an staatsnationaler Peripherie grenzüberschreitend ins Zentrum ihrer Motivation stellt.ger
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectChicanoger
dc.titlePeripherie als Zentrum.Denkmalkunde und Kunstgeschichte in peripheren Kulturlandschaften am Beispiel des U.S.-mexikanischen Grenzraums und der "Chicano mural art"
dc.typearticle
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-10097959
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/7274
local.edoc.container-titleGegenwartskunst und Peripherie
local.edoc.article-categoryGegenwartskunst und Peripherie
local.edoc.type-nameZeitschriftenartikel
local.edoc.container-typeperiodical
local.edoc.container-type-nameZeitschrift
local.edoc.container-volume2009
local.edoc.container-issue2
local.edoc.container-firstpage3
local.edoc.container-erstkatid2063498-5

Show simple item record