Show simple item record

2016-01-20Zeitschriftenartikel DOI: 10.18452/7567
Die Renaissance hinter dem Eisernen Vorhang
dc.contributor.authorDmitrieva, Marina
dc.contributor.editorBernhardt, Katja
dc.contributor.editorKempe, Antje
dc.date.accessioned2017-06-16T15:54:23Z
dc.date.available2017-06-16T15:54:23Z
dc.date.created2016-01-19
dc.date.issued2016-01-20
dc.identifier.urihttp://edoc.hu-berlin.de/18452/8219
dc.description.abstractDer Aufsatz behandelt die Rolle von Renaissancestudien in der Kunsthistoriographie des östlichen Europa in ihrem Bezug zum ideologischen Klima und der Kulturpolitik im Kalten Krieg. Es werden institutionelle Verankerung der Renaissancestudien analysiert sowie die Veränderungen ihrer Bedeutung für das Fach sowie ihrer thematischen Ausrichtung verfolgt – von der Begründung der Theorie des sozialistischen Realismus zur Verwendung verschiedener subversiven Strategien in den 1960er bis 1980er Jahren. Eine besondere Aufmerksamkeit wird zwei Schlüsselthemen – der Kunstgeographie und dem Manierismus – geschenkt. Obwohl der Fokus auf der Renaissanceforschung in Russland liegt, werden als Vergleich auch Studien zur Renaissance in Polen und der Tschechoslowakei betrachtet.ger
dc.language.isoger
dc.publisherHumboldt-Universität zu Berlin
dc.rights.urihttp://rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/
dc.subjectSowjetunionger
dc.subjectKunstgeschichteger
dc.subjectRenaissanceger
dc.subjectGeschichte der Kunstgeschichteger
dc.subjectRenaissancerezeptionger
dc.titleDie Renaissance hinter dem Eisernen Vorhang
dc.typearticle
dc.identifier.urnurn:nbn:de:kobv:11-100235577
dc.identifier.doihttp://dx.doi.org/10.18452/7567
local.edoc.container-title(Dis)Kontinuitäten. Kunsthistoriografien im östlichen Europa nach 1945
local.edoc.type-nameZeitschriftenartikel
local.edoc.container-typeperiodical
local.edoc.container-type-nameZeitschrift
local.edoc.container-volume2015
local.edoc.container-issue4
local.edoc.container-firstpage4
local.edoc.container-erstkatid2063498-5

Show simple item record